Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurt Cobain spielt ein Konzert.
+
Nevermind-Baby klagt Nirvana nach 30 Jahren wegen „emotionalem Schaden“.

Rechtsstreit um Plattencover

Kunst oder Kinderpornografie: Ehemaliges Babymodel verklagt Nirvana

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Weil sein Babyfoto auf einem der bekanntesten Plattencover der Welt zu sehen ist, zieht Spacer Elden jetzt vor Gericht. Sein Vorwurf: Kinderpornografie.

Los Angeles - Es ist eines der bekanntesten Plattencover der Rockgeschichte: ein nacktes Baby, die Arme ausgebreitet, Augen und Mund geöffnet schwimmt unter Wasser, direkt vor ihm eine zerknitterte 1-Dollar-Note. Die Grunge-Band Nirvana schaffte mit „Nevermind“ endgültig ihren internationalen Durchbruch, das Album verkaufte sich 30 Millionen Mal. Jetzt zeichnet sich für den Nachlassverwalter des toten Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain, die noch lebenden Bandkollegen und zahlreiche andere Beteiligte jedoch Ärger ab.

Der Mann, der als Baby auf dem Cover zu sehen ist, Spacer Elden, erhebt schwere Vorwürfe an die Beteiligten am Album-Cover. In der Anklagevorlage, mit der sich inzwischen ein Gericht in Los Angeles beschäftigt heißt es vonseiten des Klägers, seine Identität und sein Name seien „für immer mit der sexuellen Ausbeutung aus kommerziellen Gründen, die er als Kind erlitten“ habe verbunden. Sein Vorwurf an die Beteiligten: Es handle sich um Kinderpornografie, die eindeutig gegen die Gesetze der USA vertoße. Seine Eltern hätten außerdem der Nutzung des Fotos nie schriftlich zugestimmt. Das berichtet der US-Fernsehsender CBS.

Vorwurf der Kinderpornografie auf Nirvana-Album: Schadensersatz in Millionenhöhe

Nach Informationen des Fernsehsenders verklagt der heute 30-Jährige, dessen Foto im Alter von vier Monaten aufgenommen worden ist, jeden der 17 Beschuldigten auf Schadensersatzzahlung von je 150.000 US-Dollar. Zu den Beklagten gehören die noch lebenden Bandmitglieder von Nirvana, Vertreter:innen mehrerer Plattenfirmen und Menschen, die am Cover mitgearbeitet hatten.

Noch in den Jahren 2008 und 2016 hatte Elden das Plattencover medienwirksam, in Badehose, nachgestellt, beim letzten Mal zum 25. Jubiläum des Erscheinen des Albums. Gegenüber der New York Post hatte er dazu angegeben, dass er für das Foto von 2016 200 US-Dollar Bezahlung erhalten habe, angeblich derselbe Betrag, den Nirvana auch seinem Vater für das Babyfoto bezahlt hätte.

Der große Durchbruch kam mit Nevermind: Frontmann Kurt Cobain prägte den Kult um Nirvana

Mit ein Grund für den Kultstatus, den die Grunge-Band in der Rockszene und bei ihren Fans erreichte, ist Frontmann und Songschreiber Kurt Cobain, der sich keine drei Jahre nach Erscheinen der berühmtesten Nirvana-Platte in seinem Haus in Seattle das Leben genommen hatte. Nach seinem Tod im Alter von 27 Jahren etablierte sich in der Rockwelt das Phänomen des „Club 27“, zu dem Musiker:innen zählen, deren Leben - meist nach exzessivem Drogenkonsum - im jungen Alter von 27 Jahren endete. Zu dieser Gruppe zählen etwa Jimi Hendrix, Janis Joplin oder Amy Winehouse. (ska)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare