Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann im Rollstuhl streichelt eine Schäferhündin.
+
Schäferhündin Sadie wurde von ihrem Besitzer adoptiert und revanchierte sich, indem sie ihm das Leben rettete.

Mann erlitt Schlaganfall

Niemand wollte sie adoptieren: Schäferhündin rettet neuem Besitzer das Leben

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Eine Hündin und ihr Besitzer halfen sich gegenseitig. Erst adoptierte der alleinstehende Brian Myers die Schäferhündin Sadie, nach wenigen Wochen rettete sie ihm dann das Leben.

Oakland - Eine Hündin hat sich nun auf eine ganz besondere Weise für ihre Adoption bedankt: Schäferhündin Sadie rettete ihrem neuen Besitzer das Leben, nachdem er auch ihr das Leben gewissermaßen gerettet hatte. Brian Myers entschloss sich vor wenigen Monaten dazu einen Hund zu adoptieren, die Einsamkeit nagte an dem alleinstehenden US-Amerikaner.

Und so erstattete er dem Ramapo-Bergen-Animal-Refuge Tierheim in Oakland einen Besuch ab. Dort traf er auf Schäferhündin Sadie, mit der er sich sofort gut verstand. „Sadie und ich hatten auf Anhieb eine tiefe Bindung“, erzählte er dem Sender CBS2.

Schäferhündin Sadie: Kein Vertrauen zu Männern

Zu diesem Zeitpunkt wusste Myers nicht, dass er sich seinen Schutzengel mit nach Hause genommen hatte. Denn nur zwei Wochen später wachte er eines Nachts auf, um aufs Klo zu gehen und brach nach einigen Schritten zusammen. Myers hatte einen Schlaganfall erlitten und außer seinem neuen Hund war keiner da, der ihm helfen konnte.

„Ich lag hilflos auf dem Boden und konnte mich nicht fortbewegen oder Hilfe holen. Dann kam Sadie. Ich habe mich mit meiner noch funktionierenden rechten Hand an ihr Halsband geklammert und sie hat mich zurück zum Bett gezogen.“ Er konnte gerade noch so viel Energie aufbringen, um das Handy von seinem Nachttisch zu nehmen und den Notruf zu wählen.

Sowohl für Brian, als auch für Sadie war es großes Glück, dass sie zueinander gefunden haben. Sadie wollte niemand im Tierheim haben. Wie cbsnews.com berichtet, fiel es der Schäferhündin schwer, Männern zu vertrauen, sodass drei vorherige Tierheime sie abgelehnt hatten.

Doch Brian Myers wollte ihr eine Chance geben. Er wollte ihr helfen, wieder Vertrauen zu Menschen zu fassen. Myers war im Nachhinein überrascht, dass er in der Nacht des Schlaganfalls Hilfe von seiner Hündin bekam. „Soweit ich weiß, wurde sie nie dafür trainiert, Menschen zu helfen“, sagte er im Interview mit cbsnews.com. Umso glücklicher schätzt er sich jetzt, dass er quasi seine Retterin aus dem Tierheim gerettet hat. *FR ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare