Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann im Rollstuhl rollte über einen Weg.
+
Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat einem schwerbehinderten Mann einen Rollstuhl zugesprochen, nachdem seine Krankenkasse das abgelehnt hatte (Symbolfoto).

Er konnte sich nur noch mühsam bewegen

Niedersachsen: Gericht spricht blindem Mann Rollstuhl zu

Ein an Multipler Sklerose (MS) erkrankter blinder Mann hat nach einer Gerichtsentscheidung Anspruch auf einen Elektrorollstuhl. Seine Krankenkasse hatte sich geweigert.

Celle – Ein schwer kranker Mann hat von einem Gericht das Recht auf einen Elektrorollstuhl zugesprochen bekommen. Das teilte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen am Montag in Celle mit. Geklagt hatte ein 57 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Harburg.

Wegen einer MS konnte er immer schlechter gehen und hatte deshalb einen Greifreifen-Rollstuhl bekommen. Im Jahr 2018 verschlimmerte sich die Krankheit und ein Arm wurde kraftlos. Den Rollstuhl habe er seitdem nur noch mühsam bewegen können.

Seine Krankenkasse hatte den Antrag auf einen Elektrorollstuhl abgelehnt. Warum die Kasse die Bitte des schwerbehinderten Mannes ausschlug – und warum die Richter die Entscheidung als „inakzeptabel“ abschmetterten – das lesen Sie auf kreiszeitung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare