Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. (Archivfoto)
+
Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. (Archivfoto)

Pandemie

Harter Corona-Lockdown in den Niederlanden – Das gilt ab heute

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen
  • Nadja Austel
    schließen

Die Niederlande werden in der Corona-Pandemie mit der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante konfrontiert. Nun kommt ein harter Lockdown.

Update vom Samstag, 18.12.2021, 19.41 Uhr: Wegen hoher Corona-Zahlen gehen die Niederlande über Weihnachten in den Lockdown. Das teilte Ministerpräsident Mark Rutte am Samstagabend mit. Alle Geschäfte bis auf Lebensmittelläden und Apotheken werden bis mindestens Mitte Januar schließen. Die neuen Einschränkungen seien „unvermeidbar“ gewesen, sagte Rutte. Die neuen Maßnahmen sollen schon am Sonntag in Kraft treten. Der Lockdown soll eine Ausbreitung der Omikron-Variante verhindern.

Zu Hause darf man nun in der Regel nur noch zwei Gäste empfangen - nur zu Weihnachten sind es vier. Der Lockdown soll zunächst bis zum 14. Januar 2022 gelten. Eine Ausgangssperre werde es vorerst nicht geben, sagte Rutte. Bislang galt im deutschen Nachbarland ein „Abend-Lockdown“ - die meisten Geschäfte, Gaststätten sowie Kultur- und Sporteinrichtungen mussten um 17 Uhr schließen.

In den vergangenen sieben Tagen ging die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche um etwa 24 Prozent zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Samstag bei 617. Zum Vergleich: In Deutschland wurden zuletzt knapp 322 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen registriert.

Corona: Niederlande gehen vor Weihnachten in den Lockdown

Erstmeldung vom Samstag, 18.12.2021, 17.55 Uhr: Den Haag – Die Niederlande stehen möglicherweise vor einem neuen harten Lockdown im Kampf gegen das Coronavirus – und das noch vor Weihnachten. Der Ministerpräsident des Landes, Mark Rutte, will an diesem Samstagabend (18.12.2021, 19.00 Uhr) neue Verschärfungen ankündigen, das teilte die Regierung in Den Haag mit.

Das Beratergremium hatte der Regierung wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante des Virus zu einem strengen Lockdown geraten. Medienberichten zufolge lautete es aus Regierungskreisen, dass der Lockdown ab Sonntag (19.12.2021) unter anderem für Geschäfte, Gaststätten, Kultur und Friseure in Kraft tritt und vorerst bis zum 14. Januar 2022 gelten solle.

Niederlande: Omikron-Variante könnte für kompletten Lockdown sorgen

Nach den ersten Berichten strömten im ganzen Land Menschen in die Innenstädte, wo sich lange Schlangen vor Friseuren und Geschäften bildeten. Viele Niederländer wollten demnach in letzter Minute vor dem Lockdown noch die Weihnachtseinkäufe erledigen. Das Zentrum von Rotterdam war laut der Nachrichtenagentur dpa bereits am frühen Nachmittag so überfüllt, dass die Stadt Bürger dazu aufrief, davon abzusehen, in die Stadt zu kommen.

Angesichts der Corona-Infektionszahlen verhängen die Niederlande zunächst einen abendlichen Lockdown – ein vollständiger könnte nun kommen.

Die Fachleute hatten empfohlen, fast alle Geschäfte, mit Ausnahme der Supermärkte und Apotheken, zu schließen. Auch Gaststätten, Sport, Kultureinrichtungen, Kinos und Schulen sollten geschlossen werden. Zurzeit gilt ein Lockdown für den Abend – alles, mit Ausnahme von Supermärkten, muss um 17 Uhr schließen.

Aus Zahlen aus Amsterdam wird deutlich, dass sich die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante alle zwei bis drei Tage verdoppelt. Bereits vor Weihnachten werde diese Variante in der Hauptstadt dominant sein, so die Expertinnen und Experten. Vor allem die Krankenhäuser stehen aber noch unter einem so hohen Druck, dass sie nach Befürchtung des Gremiums eine weitere Welle von Patient:innen nicht auffangen können werden. (na/lrg/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare