Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

13.10.2018, Niederlande, Bloemendaal An Zee: Zwei Mädchen springen bei sonnigem Wetter am Strand über Wellen der Nordsee.
+
Der Sommerurlaub in den Niederlanden wird einfacher: Das Nachbarland von NRW gilt nicht mehr als Hochrisikogebiet. (Symbolbild)

Kein Hochrisikogebiet mehr

Niederlande: Corona-Lage entspannt sich – das gilt bei Ein- und Ausreise

Die Corona-Lage in den Niederlanden hat sich schnell wieder entspannt. Das NRW-Nachbarland ist aktuell kein Hochrisikogebiet mehr. Das müssen Urlauber jetzt wissen.

Hamm - Die Niederlande kämpften im Juli mit einem gewaltigen Anstieg der Corona*-Zahlen. Die 7-Tage-Inzidenz lag zwischenzeitlich bei über 400. Aber: Das Nachbarland von Nordrhein-Westfalen* wurde jüngst von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen. (News zum Coronavirus*)
Niederlande-Urlauber müssen weiterhin einiges bei der Ein- und Ausreise beachten, die Regeln verrät wa.de* hier.

Wer zuletzt aus den Niederlanden nach Deutschland zurückgekehrt und weder geimpft noch genesen war, musste in Quarantäne. Das besagen die deutschen Einreise-Regeln für Hochrisikogebiete, berichtet wa.de*. Damit ist jetzt aber für Holland-Urlauber Schluss. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare