Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlag gegen Drogenbande
+
Polizisten nach dem Ausheben einer international operierenden Drpgenbande im niederländischen Bergeijk.

Kriminalität

Niederländischer Polizei gelingt Schlag gegen Drogenbande

Die Drogen-Kriminalität ist in den Niederlanden ein Riesenproblem. Jetzt hat die Polizei dort bei einer Razzia zehn Verdächtige festgenommen.

Bergeijk - Ermittler in den Niederlanden haben eine international operierende Drogenbande ausgehoben. Zehn Menschen seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag in Bergeijk im Südosten des Landes mit.

Die Aktion richtete sich vor allem im Grenzgebiet zu Belgien gegen die Produktion von und den Handel mit synthetischen Drogen. Der Hauptverdächtige sei ein 32 Jahre alter Mann. Weitere Festnahmen werden erwartet, wie die Polizei mitteilte.

Am frühen Morgen war die Aktion der Polizei gestartet. Etwa 250 niederländische Beamte sowie rund 25 Ermittler aus Belgien hatten 25 Objekte an mehreren Orten durchsucht - unter anderem in Eindhoven, Utrecht und Bergeijk. Der Zugriff ist nach Informationen der Polizei Teil einer großen Ermittlung gegen eine Drogenbande. Dabei werde eng mit Deutschland und Belgien zusammengearbeitet.

Im Zuge der Ermittlungen waren bereits seit Mai 2020 mehrere Drogen-Labors in den Niederlanden, Belgien und Deutschland ausgehoben worden. In Deutschland ging es den Angaben zufolge um Produktionsstätten in Ruppach und Kassel. Die Ermittler waren der Bande durch die Auswertung von speziellen Messenger-Diensten auf die Spur gekommen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare