+
Ein Serienmörder tötet auf bestialische Art und Weise. Seine Opfer: junge Mütter.

DER FR-ADVENTSKALENDER

Nicht ohne meine Kopfhörer!

  • schließen

Im FR-Adventskalender stellen wir unsere liebsten Hörspiele, Hörbücher und Podcasts vor: Heute: Jo Nesbø, Schneemann.

Ich weiß gar nicht, wie viele Kopfhörer ich in meinem Leben kaputtgemacht habe. Die allermeisten davon während des Schlafens. Irgendwann hatte immer mindestens eine Seite den Geist aufgegeben, sodass ich den zweiten Knopf solange genutzt habe, bis dieser auch irgendwann hinüber war. Ich habe diese sogar als Ersatz behalten, selbst wenn ich mir neue gekauft habe in dem Wissen, dass die auch bald kaputt sein könnten. Aber ohne geht einfach nicht, denn ohne Hörbuch schlafe ich nicht ein.

Zum Einschlafen allerdings nur solche, die ich schon zigmal gehört habe und auswendig kenne, sodass ich mir keine große Gedanken machen muss, irgendwas zu verpassen. Meine Favoriten: „Harry Potter“, „Der Hobbit“, „Der Herr der Ringe“ oder der „Medicus“. Echte Klassiker also. Da ich kein großer Leser bin, aber nicht auf gute Geschichten verzichten will, höre ich Hörbücher auch immer dann wenn ich unterwegs bin: In der Bahn, im Auto oder beim Fahrradfahren. Irgendeine Beschäftigung brauche ich einfach und eine gute, spannende Geschichte verkürzt den Weg ungemein.

Besonders die Kriminalromane von Jo Nesbø über den Polizeikommissar Harry Hole gelesen von Uve Teschner haben es mir angetan, „Schneemann“ etwa ist eine sehr gute Folge. Da ist es auch schon mal an spannenden Stellen vorgekommen, dass ich zu Hause weiter gehört, auf den Kommentar beim Fußballspiel verzichtet und lieber das Hörbuch gehört habe. Und ganz wichtig: Mittlerweile mache ich auch keine Kopfhörer mehr kaputt, weil ich nur noch kabellose besitze, die ich mir einfach ins Ohr stöpsele – und die mir rauspurzeln, wenn ich einschlafe.

Jo Nesbø: Schneemann. HörbuchHamburg Verlag, Hamburg 2015, 900 Minuten, 24,95 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion