Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Indien

Neugeborene sterben bei Brand in Krankenhaus

Mehrere Säuglinge starben bei einem Feuer in einem Krankenhaus in Indien. Der Brand wurde von einem Kurzschluss ausgelöst.

Zehn Neugeborene sind am Samstag bei einem Brand in einem staatlichen Krankenhaus im Westen Indiens ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, befanden sich in einer Station für kranke Neugeborene 17 Säuglinge, als das Feuer in den frühen Morgenstunden im Krankenhaus des Bhandara Distrikts im Bundesstaat Maharashtra ausbrach. Sieben seien an Rauchvergiftung gestorben und drei an Verbrennungen, sagte Maharashtras Gesundheitsminister Rajesh Tope.

Sieben Babys wurden vom Personal gerettet. Alle Säuglinge waren den Angaben zufolge zwischen wenigen Tagen und drei Monaten alt. Die Regierung ordnete eine Untersuchung und eine Sicherheitsüberprüfung aller Neugeborenenstationen im Bundesstaat an. Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einer „herzzerreißenden Tragödie“ und sprach den Familien sein Beileid aus. Erste Berichte deuteten darauf hin, dass das Feuer durch einen Kurzschluss in einem der Inkubatoren verursacht worden sein könnte, sagte Tope. „Das Personal sagte, dass sich die Station schnell mit viel schwarzem Rauch füllte.“

Die Leichen der Kinder seien an die Familien übergeben worden, fügte Tope hinzu. Die Familien der Opfer würden eine Entschädigung von jeweils 500 000 Rupien (etwa 5575 Euro) erhalten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare