Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation.
+
Die Auslastung der Krankenhäuser ist nun von zentraler Bedeutung für die Corona-Maßnahmen in NRW. (Symbolbild)

Seit 13. September

NRW: Neue Corona-Regeln – warum die Hospitalisierung jetzt wichtig ist

In Nordrhein-Westfalen gilt seit dem 13. September eine neue Corona-Schutzverordnung. Dabei wurden auch einige große Änderungen vorgenommen. Das ist nun wichtig.

Düsseldorf – Im Zuge der steigenden Impfquote und der damit sinkenden Anzahl von schweren Corona-Verläufen wurde die Corona-Schutzverordnung in Nordrhein-Westfalen* angepasst. Während zuvor lediglich die 7-Tage-Inzidenz für die Bewertung der Infektionslage genutzt wurde, kommen nun mit der  7-Tage-Hospitalisierung und der Auslastung der Intensivbetten zwei weitere Leitindikatoren hinzu.
24RHEIN* erklärt, was die neuen Corona-Werte bedeuten und welche Faktoren relevant sind.

Zukünftig sollen die beiden neuen Faktoren tatsächlich sogar eine größere Rolle für etwaige Lockerungen oder Verschärfungen der Corona-Regeln spielen als die 7-Tage-Inzidenz. (os) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare