Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nena bei einem Auftritt: Die Popsängerin scheint sich der „Querdenken“-Szene angeschlossen zu haben.
+
Nena bei einem Auftritt: Die Popsängerin scheint sich der „Querdenken“-Szene angeschlossen zu haben.

Sängerin

„Schön bei euch zu sein!“: Nena feiert private Party mit Angänger:innen der „Querdenker“

  • VonMirko Schmid
    schließen

In Baden-Württemberg feiern der „Querdenken“-Szene nahe Personen eine Corona-Party. Mittendrin ist neben Bodo Schiffmann auch Sängerin Nena. 

Zaberfeld – Zwischen Heilbronn und Pforzheim liegt der Katzenbachsee. Und an jenem fanden sich nun Menschen zum Feiern zusammen, die eines gemeinsam haben: Sie alle haben kein Verständnis für die Corona-Maßnahmen der Regierung. Neben bekannten Szene-Größen wie dem Mediziner und Verschwörungstheoretiker Bodo Schiffmann freuten sich die Anwesenden ganz besonders über einen prominenten Gast. Sängerin Gabriele Susanne Kerner, besser bekannt als Nena.

Die Popsängerin, deren erfolgreichste Zeit rund vierzig Jahre zurückliegt, macht seit einiger Zeit mit harscher Kritik an den Corona-Maßnahmen auf sich aufmerksam. Hatte sich Nena zunächst noch scheinbar davon distanziert, eine „Querdenkerin“ zu sein, ließ sie zuletzt immer deutlicher ihre Sympathie für die regierungskritische Bewegung durchscheinen.

Nachdem Nena auf der Bühne im Rahmen eines Konzerts dazu aufrief, die vor Ort geltenden Abstandsregeln zu missachten, strichen mehrere Veranstalter geplante Konzerte mit der Ikone der „Neuen Deutschen Welle“, die Mitte der 1980er Jahre die Popkultur in Deutschland prägte. Nun, so scheint es, integriert sich Nena selbst ohne jeglichen Abstand in die Szene der Verschwörungstheorien.

Nena feiert mit „Querdenkern“ den „Q-Sommernachtstraum“

Denn am Katzenbachsee, so berichtet es das Bündnis „Filderstadt Nazifrei“ auf Twitter, kamen die Systemkritiker:innen zu einer Party zusammen, die sie selbst mit „Q-Sommernachtstraum“ überschrieben haben sollen. Das „Q“ steht wohl für „QAnon“, den rechtsextremen Verschwörungskult also, dessen Narrativ es ist, dass eine ominöse Elite Kinder entführt und ihr Blut trinkt, um länger zu leben. In dieses Bild passt, dass der Organisator der Zusammenkunft, Friedemann Mack aus Güglingen in Baden-Württemberg, lokal als „glühender QAnon-Jünger und radikaler Verschwörungsideologe“ bekannt sein soll, wie es das Bündnis „Filderstadt Nazifrei“ berichtet.

Außerdem soll Mack einen verschwörungsideologischen Telegramkanal betreiben und QAnon-Merchandisingprodukte im Internet verkaufen. In einem kurzen Videoclip, den das Bündnis „Filderstadt Nazifrei“ auf Twitter veröffentlicht hat, spricht Mack zu den Anwesenden und bittet Nena kurz ans Mikrofon. Die Sängerin ruft: „Hallo ihr Süßen! Schön bei euch zu sein!“ Mehr will sie nicht sagen, auch singen will sie an diesem Abend nicht.

Nena will auf „Querdenken“-Übernachtungsparty nicht singen

Stattdessen ergreift Mack das Mikrofon und sagt unter dem Gejohle der Anwesenden: „Wir begrüßen die liebe Nena! Sie ist zu uns gekommen, um mit uns zu feiern. Sie kommt nicht zum Singen, sondern zum mit uns glücklich sein. Die neue Welt genießen, lustig und fröhlich sein.“ Weiter sagt Mack, dass Nena ein Zelt dabei habe und vor Ort übernachten „und morgen früh mit dem Klappstuhl zusammen mit uns frühstücken“ werde. Seine Aufforderung: „Und deshalb lasst uns einfach feiern, alles ist gut. Und lasst uns dankbar sein, dass uns auch eine Nena auf dem richtigen Weg in die neue Welt mit unterstützt. Und das wird mega geil, das sag ich euch.“

Unter den jubelnden Feierwütigen soll neben den offensichtlich der „Querdenken“-Szene Zuzurechnenden um Nena und Schiffmann auch der in der „Reichsbürger“-Szene bekannte Andreas-Heiko Müller gewesen sein, so „Filderstadt Nazifrei“.

Ein Twitter-Nutzer kommentiert den Privatbesuch der Sängerin Nena mit den Worten: „Ab jetzt braucht man sich eigentlich nur noch fragen, ob sie schon ihren eigenen Telegram-Kanal hat und in welches Land sie sich verdrücken wird, weil es hier so bububöse diktatorisch ist.“ Ein anderer schreibt: „Wie bei Xavier Naidoo war bei Nena religiöser Wahn der Ausgangspunkt. Interessant ist, dass solche Leute lediglich als ‚gläubig‘ gelten, bis sie völlig durchdrehen.“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare