Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Raumsonde kreist im Saturnsystem.
+
Schon sehr bald könnte die Menschheit auf den Saturn.

Weltraumforschung

NASA will Menschen in weniger als 50 Jahren zu Jupiter und Saturn schicken

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Wissenschaftler der Nasa gehen davon aus, dass in weniger als 50 Jahren bemannte Missionen zu Jupiter und Saturn fliegen könnten.

Pasadena - Was passiert mit uns, wenn dem Heimatplaneten der unmittelbare Untergang droht? Wohin gehen wir? In der jüngst auf Netflix erschienen Satire „Don‘t Look Up“ (*FR berichtete) scheint die Lösung einfach: Wer es sich leisten kann, steigt in ein exklusives Raumschiff und flüchtet in Richtung Weltall, um dort einen neuen Planeten zu besiedeln. Diese dystopisch anmutende Fantasie scheint schon bald erreichbar zu sein. Noch müssen wir zwar nicht vor einer enormen Katastrophe fliehen, jedoch wird der Bewegungsradius der Menschheit immer größer.

Schon bald könnte die Menschheit den Weltraum zumindest bereisen. Bei der Nasa gibt es bereits Pläne, die vorsehen, Menschen bis 2080 zu Jupiter und Saturn zu schicken.

Schon Ende der 2020er Lager auf Mond möglich

Wie t3n.de berichtet, könnten im 23. Jahrhundert bemannte Missionen zu 40 Lichtjahren entfernten Exoplaneten starten. Diese Annahme basiert auf einem Paper mit dem Titel „Avoiding the Great Filter: A Projected Timeframe for Human Expansion Off-World“. An dem Dokument hat ein Forscherteam gearbeitet, das unter der Leitung des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa stand. Darin wird ein Modell aufgeführt, das unter anderem auf Grundlage von Daten der Weltraumforschung fußt. Anhand dieser empirischen Daten war es den Wissenschaftlern möglich, ungefähr zu berechnen, wann es Menschen möglich sein müsste, zu bestimmten Orten in unserem Sonnensystem zu reisen.

Demnach könnte schon Ende der 2020er Jahre ein Basislager auf dem Mond errichtet werden, berichtet t3n. Ein Jahrzehnt später wäre eine Reise zum Mars denkbar. Wenn wir weitere vierzig bis fünfzig Jahre vorspulen, könnte die Menschheit zu Jupiter- und Saturnmonden fliegen. Allerdings unter einer Bedingung. Wir müssten zunächst die Probleme auf unserem Heimatplaneten bewältigen. Sprich: Klimawandel, Pandemien und Co. in den Griff kriegen. *FR ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare