Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Foto zeigt eine Bibliothek.
+
Universität Wisconsin: Ein 70-Tonnen Felsbrocken wurde wegen rassistischer Vorwürfe entfernt.

Eklat

Nach Rassismus-Vorwürfen: Universität Wisconsin lässt Stein entfernen

An der Universität in Wisconsin geriet ein Stein in die Kritik. Wegen rassistischer Assoziationen musste er nun entfernt werden.

Madison, USA – In den vergangenen Wochen und Monaten mussten sich zahlreiche Unternehmen in einer Rassismus-Debatte verantworten. So ereilte etwa Keks-Hersteller Bahlsen einen Shitstorm, der sie zur Umbenennung ihrer „Afrika-Waffeln“ zwang*. Doch dass nicht nur Firmen mit den Vorwürfen der Diskriminierung zu kämpfen haben, zeigt nun ein Fall in Amerika.

Nachdem Wissenschaftler kürzlich weltweit über 1000 Vögel umbenannt haben*, muss die Uni in Wisconsin nun einen „rassistischen Stein“ entfernen lassen*. Wie 24hamburg.de* berichtete hat sich auch Hamburg, wo der HVV den Begriff „Schwarzfahrer“ strich*, mit einer ähnlichen Thematik auseinandergesetzt. Doch welche Hintergründe stecken hinter der Entfernung des Steines der amerikanischen Universität? *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare