Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eric Clapton, zu sehen bei einem seiner Auftritte im Jahr 2019, hat abermals mit einem Statement zur Corona-Impfung für Schlagzeilen gesorgt.
+
Mit einem Protestsong richtet sich Blues-Musiker Eric Clapton gegen die Corona-Politik. (Archivbild)

Berühmter Impfskeptiker

Nach Nebenwirkungen bei der Corona-Impfung: Eric Clapton mit neuem Protestsong

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Nach seiner Corona-Impfung hatte er mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Jetzt verschreibt sich Rockstar Eric Clapton der Impfkritik – und veröffentlicht eine neue Single.

London – Eric Clapton ist weder Fan von Corona-Impfstoffen noch von der Politik der britischen Regierung im Kampf gegen das Coronavirus: Neben etlichen Wortmeldungen in den Medien tut der Blues-Musiker das nun auch in einer neuen Single kund. In den sozialen Medien erhält er dafür viel Kritik, aber auch eine Menge Unterstützung von anderen Impfskeptikern.

Anlass für seine kritische Sichtweise - so erklärte der 76-Jährige, der an einer schweren Nervenkrankheit leidet, sei ein „katastrophales“ Impf-Erlebnis mit dem Vakzin des Herstellers Astrazeneca im Februar gewesen. Wie er im Frühjahr öffentlich machte, hatte Clapton nach der ersten Spritze „zehn Tage“ Probleme gehabt, nach der zweiten litt er wie er berichtete an noch schlimmeren Nebenwirkungen. So seien seine Extremitäten zwei Wochen „so gut wie unbrauchbar“ gewesen. Im Anschluss an die Erfahrung sagte er er „bereue“, sich für die Impfung entschieden zu haben, und kritisierte die „Propaganda“, die ihn dazu verleitet haben soll.

Eric Clapton bezieht Stellung gegen Corona-Beschränkungen und Impfung

Dabei ist „This Has Gotta Stop“ nicht der erste Clapton-Song gegen die Corona-Maßnahmen und -Politik weltweit: gemeinsam mit dem nordirischen Musiker Van Morrison spielte Clapton bereits 2020 den Corona-Protestsong „Stand and Deliver“ ein, den Kritiker schon früh als Corona-Verschwörungshymne abtaten. In dem Song ist von der Entscheidung die Rede, als freier Mensch zu leben oder sich bis ans Ende seiner Tage „in Ketten legen“ zu lassen.

In seiner neuen Single, die nun veröffentlicht wurde, singt die Clapton von „Bullshit“, den er nicht mehr ertragen könne und dass er sich nicht seine Seele nehmen lasse. Im Musikvideo, das den Song auf Youtube begleitet sind während des Songs Kritzeleien zu sehen, die Menschen zeigen, wie sie statt Köpfen Fernseher tragen und pausenlos auf Handys starren.

Kritik an Regierung: Clapton spielt keine Konzerte, an denen nur Geimpfte teilnehmen dürfen

Vorweg gegangen war dem neuen Clapton-Song auch eine klare Positionierung des Musikers gegenüber der Corona-Politik des britischen Premierministers Boris Johnson. Er werde nicht auf einer Bühne auftreten „vor der ein diskriminiertes Publikum anwesend ist“, zitierte das Musikmagazin Rolling Stone seine Entscheidung, dass ab September zum Besuch von Großveranstaltungen Impfnachweise notwendig sein würden. „Sofern keine Vorkehrungen getroffen werden, dass alle Menschen teilnehmen können, behalte ich mir das Recht vor, die Show abzusagen.“ Ab Mitte September plant Clapton eine Stadiontour in den USA, wo die Regeln deutlich lockerer sind und zahlreiche Impfskeptiker ebenfalls lautstark Stellung beziehen.

Von Fans sind die Reaktionen in den sozialen Netzwerken auf Claptons neue Protest-Stimmung sehr zweigeteilt. Während das Lager der Impfskeptiker den Musiker feiert, machen andere Kritik und Enttäuschung Luft. (Sandra Kathe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare