Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs
+
S-21-Gegner vermuten, dass Presslufthammer-Arbeiten Schuld an der bröckelnden Fassade des Hauptbahnhofs sind.

Aktionsbündnis besorgt

Nach Fassaden-Bruch am Hauptbahnhof: Stuttgart-21-Gegner wollen Baustopp

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

In der Fassade des Bonatzbaus am Stuttgarter Hauptbahnhof klafft seit Montagmorgen ein drei Meter dickes Loch. S-21-Gegner verlangen, die Arbeiten am Gebäude sofort einzustellen.

Stuttgart - Nach dem Einbruch der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs* am Montagmorgen ist der Aufschrei der S-21-Gegner groß. Sie vermuten, dass Presslufthammer-Arbeiten zu dem Loch im Bonatzbau geführt haben - und verlangen Konsequenzen.
„Stuttgart 21“ - Gegner fordern nach dem Einsturz der Fassade am Hauptbahnhof einen sofortigen Baustopp, berichtet BW24*.
„Wir wissen noch nicht, was die konkrete Ursache ist“, sagt Martin Poguntke, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21. „Wahrscheinlich ist aber, dass Erschütterungen durch Presslufthammer-Arbeiten dem ganzen Gebäude zugesetzt haben.“ Es sei zu befürchten, dass auch an anderen Stellen Schäden auftreten werden. *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare