Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kellnerin auf dem Münchner Oktoberfest.
+
Kellnerin auf dem Münchner Oktoberfest.

Bierpreisbremse

Münchner Stadtrat entscheidet über Preisdiktat für Wiesnbier

In seiner Vollversammlung entscheidet der Münchner Stadtrat über die umstrittene Bierpreisbremse für die Oktoberfest-Maß.

Der Münchner Stadtrat will heute in seiner Vollversammlung (9.00 Uhr) über die umstrittene Bierpreisbremse für die Oktoberfest-Maß entscheiden. Das Thema war vergangene Woche im Wirtschaftsausschuss auf das Plenum vertagt worden.

Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) will den Bierpreis für drei Jahre bei 10,70 Euro deckeln. Der Vorschlag gehört zu einem Paket von Maßnahmen, bei dem es vor allem um die Finanzierung der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen wegen der Terrorgefahr geht. Um die zusätzlichen Kosten in Höhe von etwa fünf Millionen Euro zu decken, will Schmid die Wirte mit einer Umsatzpacht zur Kasse bitten. Zudem will er das Oktoberfest um einen Tag verlängern.

Bei der Umsatzpacht scheint ein Konsens im Stadtrat möglich. Höchst umstritten sind aber das Preislimit für das Wiesn-Bier und der Zusatztag. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare