+
Malerisch! Mindestens 300 Meter Abstand zu einem Trupp Vögel sollten es aber sein.

Studie

Nur Motorboote sind schlimmer

Auch im Winter wird das Stehpaddeln immer beliebter ? das stört die Wasservögel massiv.

Die Trendsportart Stehpaddeln kann laut einer Studie zur Gefahr für Wasservögel werden. Das sogenannte Stand-up-Paddling (SUP), bei dem die Sportler mit einem Paddel auf einer Art Surfbrett stehen, habe verglichen mit anderen Wassersportarten wie Rudern oder Segeln eine „überdurchschnittlich hohe Störwirkung“ auf die Tiere, sagt Matthias Bull, der im Auftrag des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) eine Masterarbeit über das Thema geschrieben hat. Noch stärker würden die Tiere nur von Motorbooten gestört.

Vögel flögen bereits auf, wenn der Sportler noch weit entfernt sei. „Die höchste nachgewiesene Fluchtdistanz durch SUP gab es am Bodensee“, berichtet Bull. Dort habe ein Stehpaddler aus 1,5 Kilometern Entfernung einen ganzen Trupp Kolbenenten aufgeschreckt. Die Tiere flögen oft weite Strecken, bevor sie wieder landeten. Auch verließen sie das Gewässer häufiger ganz als beim Kontakt mit anderen Sportlern.

Bull hat vor allem die Wintermonate in Bayern untersucht – in den Jahren 2016/2017 und 2017/2018 jeweils den Zeitraum von September bis April. Denn etwa von November an tummeln sich große Wasservogeltrupps auf den Gewässern im Freistaat. Sie kommen aus dem Norden und Nordosten, um zu überwintern oder weiter nach Süden zu ziehen. Laut LBV befinden sich an einem durchschnittlichen Dezembertag mehr als 150 000 Vögel auf den Seen und Flüssen des Freistaates.

46 Vogelbeobachter aus 19 Regionen haben Protokollbögen ausgefüllt, die Bull für seine Arbeit an der Hochschule Anhalt genutzt hat. Zusätzlich konnte er Daten von drei Kameras auswerten, die am fränkischen Rothsee und am Starnberger See südlich von München standen. Im Beobachtungszeitraum wurden so 104 Störungen durch SUP und 260 durch andere Wassersportarten erfasst. „Es gab auch Störungen außerhalb des Auswertungszeitraumes“, sagt der 28-Jährige. So habe etwa ein Höckerschwan im Sommer sein Gelege aufgegeben, als Stehpaddler am Seehammer See mit einem Hund zu einer Insel fuhren, auf der der Schwan brütete.

Das Aufschrecken der Tiere sei im Winter aber ein besonderes Problem. Wenn die Tiere zu viele Fettreserven verbrauchten, kehrten sie geschwächt in ihre Brutgebiete in Island, Skandinavien oder Sibirien zurück. Unter den durch SUP gestörten Vögeln waren auch gefährdete Arten wie Samtente, Eistaucher oder Zwergschwan. Zwar seien im Winter deutlich weniger Paddler unterwegs als im Sommer, sagt Bull. Dank Neopren-Anzügen sei der Sport aber auch bei Kälte möglich.

Möglicherweise reagierten die Vögel auf Stehpaddler empfindlicher, weil die menschliche Silhouette klar erkennbar ist. „Außerdem hat der Fahrer etwas Langes in der Hand“, sagt LBV-Vogelkundler Thomas Rödl, der Bulls Arbeit betreut hat. Für die Vögel könnten sie wirken wie Jäger. „Das ist aber nur eine Vermutung, der man nachgehen muss.“ Gewöhnungseffekte wie bei Fähren könnten beim SUP nur schwer einsetzen, weil die Paddler keine festen Routen und Zeiten haben.

Laut Rödl gab es bisher kaum Daten zu den Auswirkungen des Stehpaddelns auf die Tierwelt. Dabei gebe es den Trendsport inzwischen fast an jedem Gewässer. Damit tauchten auch immer mehr kritische Stimmen von Vogelschützern auf, die von Störungen berichteten. Bulls Ergebnisse ließen sich grundsätzlich auch auf andere Gewässer übertragen.

Verteufeln will Bull SUP nicht. „Es sollte aber naturverträglich sein“, sagt er. „Viel zu viele Menschen betrachten die Natur nur als Kulisse. Sie ist aber mehr. Daher ist es wichtig, dass jeder, der rausgeht, weiß, dass er eine Verantwortung trägt.“ Helfen könne eine bessere Information der Sportler – etwa über die Verleiher. Denn die wenigsten Stehpaddler sind in Vereinen organisiert – anders als Ruderer oder Segler. Auch ein entsprechender Schein ist für den Sport nicht nötig.

„Die meisten Störungen passieren unabsichtlich“, sagt Bull. Mit Aufklärung könne man daher viel erreichen. Mindestens 300 Meter Abstand müsse ein Paddler zu einem Trupp Wasservögel einhalten. Auch die Beschilderung von Naturschutzgebieten müsse deutlich besser werden. Eindeutig gegen das Stehpaddeln spricht sich Bull während der Nacht aus – etwa am Bodensee sei das ein Trend. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion