+
Am Seil des Knatter-Lifts können bis zu vier Wintersportler gleichzeitig nach oben fahren.

Afghanistan

Per Moped-Lift zur Abfahrt

Eigenbau soll Skitourismus in der afghanischen Bamian-Provinz ankurbeln.

Jeder hat mal klein angefangen. Diese Binsenweisheit gilt auch für Skigebiete, besonders in Afghanistan. Dort ist ein erster Skilift in Betrieb genommen worden – ein von einem Moped angetriebenes Seil, das oben auf dem Hügel über das Rad einer umgedrehten Schubkarre wieder ins Tal läuft. Seit dieser Woche ziehe der ungewöhnliche Lift bis zu vier Menschen gleichzeitig einen Skihang hinauf, sagt Hamid Dschiljab, Manager der historischen Stätten der Provinz Bamian und Mitglied eines örtlichen Skiklubs.

Bisher mussten Skifahrer in der zentralen Provinz Bamian ihre Skier schultern und zu Fuß die Berge hochlaufen. „Im Schnitt brauchen wir vier Stunden für den Aufstieg für eine 15-minütige Abfahrt“, sagt Dschiljab. Der Lift, über dessen eigenwillige Konstruktion selbst die Afghanen schmunzeln, sei vor allem bei Anfängern eine willkommene Aufstiegshilfe.

Skisport als Kuriosum

Skifahren gewinnt in Afghanistan trotz der bescheidenen Bedingungen an Beliebtheit, auch unter Frauen. Im Jahr 2011 hatten Schweizer Skifahrer die erste „Afghan Ski Challenge“ initiiert. Damals waren die Sportler ein Kuriosum. Mittlerweile aber tummeln sich jeden Freitag mehr als hundert einheimische Skisportler auf verschiedenen – freilich unpräparierten – Pisten rund um den Nationalpark Band-e-Amir, auf den Bergen des Koh-e-Baba-Gebirges oder am Hadschigak-Pass.

Die Provinz Bamian gilt seit Jahren als eine der sichersten in dem kriegszerrissenen Land. Die Provinzregierung versucht seit Langem, den Tourismus anzukurbeln und ihre zahlreichen historischen Stätten sowie die unberührte Natur des zentralafghanischen Hochplateaus – Bamian-Stadt liegt auf 2850 Metern – in einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die lokale Bevölkerung zu verwandeln. Zuletzt sprachen die Behörden wieder von steigenden Touristenzahlen. Der Großteil von ihnen stammt aus anderen Provinzen des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion