Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein gefährlich erscheinendes Virus“

Neue Corona-Variante: Hunderte Moderna-Mitarbeiter arbeiten fieberhaft an Omikron-Impfstoff

Noch ist unklar, wie gefährlich die neue Corona-Variante Omikron ist. Impfstoffhersteller sind alarmiert. Moderna forscht bereits an einer Anpassung des Vakzins.

London - Der Impfstoffhersteller Moderna* hat bereits am gerade vergangenen Thanksgiving-Feiertag mit der Arbeit an einem Impfstoff gegen die Omikron-Variante* (B.1.1.529) begonnen. Hunderte seiner Mitarbeiter hätten nach ersten Veröffentlichungen zur Mutante direkt an dem in den USA üblicherweise groß gefeierten Festtag angefangen, an einer entsprechenden Anpassung des Corona-Impfstoffs zu arbeiten, sagte der Chef des Pharmakonzerns, Paul Burton, am Sonntag in einem BBC-Interview in der „Andrew Marr Show“. Thanksgiving fiel in diesem Jahr auf den 25. November - also den vergangenen Donnerstag.

„Das ist ein gefährlich erscheinendes Virus“, sagte Burton. „Aber ich denke, wir haben jetzt viele Werkzeuge in unserem Arsenal, um es zu bekämpfen, also bin ich optimistisch.“ Es werde noch einige Wochen dauern, bis man gesicherte Erkenntnisse darüber habe, wie sehr sich die neue Corona-Variante der Wirkung der aktuellen Impfstoffe entziehe und ob ein neues Vakzin produziert werden müsse.

„Wenn wir einen brandneuen Impfstoff herstellen müssen, denke ich, dass das Anfang 2022 sein wird, bevor er wirklich in großen Mengen verfügbar sein wird“, sagte Moderna-Chef Burton. „Das Bemerkenswerte an den mRNA-Impfstoffen, der Moderna-Plattform, ist, dass wir uns sehr schnell bewegen können“, sagte er. Wie auch das Mittel von Biontech gehört das Vakzin von Moderna zu den mRNA-Impfstoffen, deren Anpassung an neue Varianten als relativ gut machbar gilt.

„Symptome sind anders“: Südafrika-Ärztin berichtet jetzt über ungewöhnliche Symptome der Omikron-Variante*. (dpa/ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Nathan Laine/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare