Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderna-Impfstoff
+
Die EMA hat einen weiteren Corona-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. (Symbolfoto)

Corona-Vakzin

Moderna-Impfstoff für Jugendliche zugelassen

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Ein weiterer Impfstoff gegen das Coronavirus wurde für Kinder und Jugendliche zugelassen – erste Details im Überblick.

Brüssel – Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat einen weiteren Corona*-Impfstoff* für Kinder und Jugendliche zwischen einem Alter von zwölf bis 17 Jahren zugelassen. Es handelt sich um das mRNA-Vakzin von Moderna* aus den USA*. Das teilte die EU-Behörde am Freitagnachmittag offiziell mit.

Nach der Zulassung* des Biontech/Pfizer*-Impfstoffs ist das Moderna-Vakzin erst das zweite Mittel, das für diese Altersgruppe zugelassen wurde. In Deutschland können Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren seit dem 7. Juni gegen das Coronavirus geimpft werden. Die Ständige Impfkommission empfiehlt dies allerdings nur bei bestimmen Vorerkrankungen oder anderen Risikofaktoren. Sie hat mit Verweis auf die bislang dünne Datenlage bislang noch keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.

EMA: Moderna-Impfstoff für Jugendliche zugelassen

Da viele Erwachsene noch nicht geimpft sind und es weltweit nicht genügend Corona-Impfstoff gibt, ist die Immunisierung von Kindern umstritten: Kinder und Jugendliche leiden nur sehr selten unter schweren Covid-19-Erkrankungen. Andererseits kann ihre Impfung dazu beitragen, einen Gemeinschaftsschutz, die sogenannte Herdenimmunität, zu erreichen.

(tu/AFP) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare