Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angst sucht man bei der 19-jährigen Zara Rutherford vergeblich. Im Hintergrund zu sehen ist ihr Shark Ultralight Flugzeug.
+
Angst sucht man bei der 19-jährigen Zara Rutherford vergeblich. Im Hintergrund zu sehen ist ihr Shark Ultralight Flugzeug.

Rekordversuch

Mit 19 Jahren um die Welt

  • Sophie Vorgrimler
    VonSophie Vorgrimler
    schließen

Am 11. August will sich die Britin Zara Rutherford in einem winzigen Fluzeug auf die Reise um den Globus begeben - und dabei als jüngste Pilotin einen Rekord aufstellen

So weit, so normal: Die 19-jährige Zara Rutherford hat ihren Schulabschluss hinter sich und nimmt sich ein Gap-Year, also ein Jahr Auszeit. Dann dachte sie sich: „Warum nicht was Verrücktes machen?“, wie sie dem britischen Sender Sky News erzählt. Was bei vielen jungen Leuten dann ein Flug auf die andere Seite der Erde bedeutet, um dort bei „Work and Travel“ Australien zu bereisen und in Kaffeebars zu jobben oder in Südamerika ein Hilfsprojekt zu unterstützen – wird bei Rutherford einen Rekord aufstellen: Bald wird sie sich in Belgien auf den Weg machen und um den Globus verreisen – nur wird sie das Flugzeug selbst fliegen, wenn sie als jüngste Frau alleine die Weltkugel umrundet.

Zuletzt wurde dieser Rekord 2017 aufgestellt, damals reiste die 30-jährige US-Amerikanerin Shaesta Waiz um den Globus. Der 18-jährige Brite Travis Ludlow ist als aktuell jüngster Mann erst Anfang Juli in den Niederlanden nach seiner Weltumrundung gelandet.

„Fliegen ist eine ganz natürliche Sache für mich“, sagt Zara Rutherford. Sie ist Tochter zweier Piloten und mit dem Fliegen aufgewachsen. Aktuell würde sie viel trainieren, erzählt die Teenagerin, etwa 40 Stunden in der Woche.

Wenn sie am 11. August in Brüssel das ultraleichte Sportflugzeug Shark UL in Richtung Himmel aufsteigen lässt, sei es das Wichtigste „so sicher und vorbereitet wie möglich zu sein“.

Das Unerwartete auf der Reise findet sie ebenso ängstigend wie aufregend, erzählt sie breit grinsend weiter – sieht dabei aber vor allem aus, als könnte sie gar nicht abwarten, dass es endlich losgeht.

Route und Flugzeug

Die 19-jährige Zara Rutherford wird als jüngste Frau alleine um die Welt fliegen.

Ihre Route führt sie über den Atlantik, Grönland, Kanada, Südamerika, Alaska, Russland, Indonesien und zurück nach Europa.

Shark UL heißt das ultraleichte Sportflugzeug mit dem der Rekord aufgestellt werden soll. sovo

Ihre Fluglizenz hat die 19-Jährige erst vor einem Jahr gemacht, schon seit sie 14 ist, trainiert sie dafür. Angst? Naja. Vor Grönland und Alaska hat sie Respekt. „Dort kann es schon mal ein bisschen verwittert sein.“ Auch die „wirklich hohen Berge“ dort werden eine Herausforderung sein, ebenso komplizierter könnten vertrackte Wetterverhältnisse in Südamerika und Südasien werden.

„In eine bisschen unangenehme Situation“, sagte sie dem britischen Sender BBC, könnte sie kommen, wenn in den sehr abgeschiedenen Gegenden etwas schief ginge – Russland oder Grönland. „Dort leben nicht sehr viele Menschen.“

Der Rest klingt dann wieder ganz normal: „Am meisten freue ich mich, viele neue Menschen zu treffen, die Kulturen kennenzulernen und ihre Speisen zu probieren.“ Ihren Schulabschluss hat Rutherford im südenglischen Winchester gemacht, aktuell lebt sie in Belgien. Die Kosten für ihr Abenteuer hat sie sich nach eigenen Angaben selbst zusammengespart. Und die Eltern? „Meine Mutter musste schon etwas überzeugt werden, aber das wurde sie“, sagt die Teenagerin. „Mein Vater unterstützt mich sehr und hilft mit der Logistik.“

Von Brüssel aus wird sie eine genau festgelegte Route fliegen: Erst westwärts den Atlantik queren, nach Grönland, Kanada. Später von Südamerika nach Alaska, über Russland und Indonesien zurück nach Europa.

Zweimal kreuzt sie dabei den Äquator. „Ich habe wirklich Glück, dass viele Leute von überall auf der Welt ihre Hilfe angeboten haben und mich bei ihnen zu Hause übernachten lassen.“ Zwei bis drei Monate wird ihre diese Rekordreise dauern, 52 Länder wird sie danach bereist haben.

Und wenn Rutherford wieder zurück ist? Erstmal etwas Entspannung, danach vielleicht: Astronautin werden. „Das ist mein Traum, dass ich eines Tages vielleicht noch etwas höher hinauf kommen werde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare