Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sintflutartige Regenfälle haben Häuser und die Infrastruktur im ganzen Sudan verwüstet.
+
Sintflutartige Regenfälle haben Häuser und die Infrastruktur im ganzen Sudan verwüstet.

Sudan

Mindestens 65 Tote in zwei Wochen durch Ünberschwemmungen

Mehr als 14 000 Häuser wurden komplett zerstört, mindestens 30 400 weitere beschädigt.

Bei Überschwemmungen infolge schweren Regens sind im Sudan in den vergangenen zwei Wochen mindestens 65 Menschen gestorben. Mehr als 14 000 Häuser wurden komplett zerstört, mindestens 30 400 weitere beschädigt, wie das Innenministerium des Landes im Nordosten Afrikas am späten Samstagabend mitteilte. Darüber hinaus seien rund 700 Rinder in den Fluten gestorben, hieß es.

In zwei Goldminen im Osten des Landes saßen örtlichen Medienberichten zufolge aufgrund der Unwetter rund 2000 Arbeiter fest. Im Sudan herrscht von Juni bis Oktober eine Regenzeit. Da es in dem Land an gut funktionierenden Abwassersystemen und Regenwasserleitungen mangelt, treten häufig Überschwemmungen auf. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare