Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lotterie

Millionen in die Südsee

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

Frau in Tahiti knackt französischen Jackpot

Schnee hat sie noch nie gesehen. Die junge Frau, die Frankreichs Euromillionen-Jackpot geknackt hat, wohnt in der Südsee, 15 000 Kilometer von Europa entfernt. An der Lotterie teilnehmen konnte sie, da sie in Tahiti wohnt, in Französisch-Polynesien. Dort hat sie im Oktober den höchsten Glücksspielbetrag Frankreichs gewonnen: 220 Millionen Euro. Gespielt hatte die Französin, die anonym bleiben möchte, zum ersten Mal. Die Zahlen hatte sie einem Zufallsgenerator entnommen.

Die junge Frau aus dem Inselparadies wird in Frankreich etliche Steuern abführen müssen. Mit dem Rest könne sie sich, wie Pariser Medien vorrechnen, etwa zwei Airbusflieger oder 275 Tonnen Périgordtrüffel kaufen. Aber die Gewinnerin hat andere Pläne: Sie will ein Unternehmen gründen und Hilfsprojekte für Kinder unterstützen. Zudem möchte sie auf jedem Kontinent eine kleine Absteige erwerben, um mit ihrer Familie durch die Welt zu reisen. Laut der Lottobetreiberin Française des Jeux habe sie Lust, in eine Gegend mit Schnee zu reisen – denn diesen hat sie eben noch nie gesehen. „Ich werde ein einfacher Mensch bleiben“, beteuerte die Gewinnerin, „und weiterhin barfuß gehen.“ Außer wenn sie vielleicht die Alpen bereist, um endlich einmal einen Schneeball zu werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare