+
Harvey Weinstein sorgt erneut für Empörung. 

Harvey Weinstein

44 Millionen für „ein gewisses Maß an Gerechtigkeit“

  • schließen

Weinstein und Klägerinnen einigen sich auf einen Vergleich, doch der Produzent muss keinen Cent selbst bezahlen.

Die #MeToo Bewegung hat vieles erreicht in den USA, seit im Oktober 2017 der Hollywood Produzent Harvey Weinstein über Enthüllungen gestürzt ist. Er habe über Jahrzehnte hinweg seine Machtstellung missbraucht, um gewohnheitsmäßig und systematisch Frauen sexuell zu belästigen und anzugreifen. Mehr als 200 mächtige Männer haben laut Schätzung der „New York Times“ seither in den USA ihre Stellungen verloren, Frauen aus allen Bereichen der Gesellschaft trauen sich, mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Harvey Weinstein Verfahren wegen Vergewaltigung verschoben 

Alleine in dem Fall, der all das losgetreten hatte, gab es bislang wenig Bewegung. Erst im April wurde das Gerichtsverfahren gegen Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung und sexuellen Angriffs in New York erneut bis auf den Herbst verschoben. Nun erlitten die Bemühungen, Weinstein zur Rechenschaft zu ziehen, einen erneuten Dämpfer. Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass Weinstein und seine Partner bei seiner mittlerweile im Konkurs befindlichen Filmfirma mit mehr als 80 Frauen, die ihn beschuldigen, einen Vergleich erzielt hätten.

Nach der Einigung, die sein hochkarätiges Anwaltsteam ausgehandelt hat, wird Harvey Weinstein den Klägerinnen 44 Millionen Dollar auszahlen. 30 Millionen davon wird in einen Kompensationsfond für die Opfer fließen, 14 Millionen gehen an die Anwälte. Die Einigung ist das Ergebnis einer „überaus spannungsreichen“ Verhandlung, wie es hieß, die sich über ein Jahr und mehr als elf Sitzungen zwischen den Anwälten der Klägerinnen, der Weinstein-Firma und der New Yorker Staatsanwaltschaft hinzog. Am Ende, so die Vertreter Weinsteins, sei dies „eine faire Lösung, die allen Beteiligten ein kostspieliges Verfahren über viele Jahre mit ungewissem Ausgang“, erspare. Vertreter der Klägerinnen sahen das ähnlich. So sagte Aaron Filler, Anwalt der Schauspielerin Paz de la Huerta, es sei „ein gewisses Maß an Gerechtigkeit“ geschehen. Den Opfern werde der Stress und das Trauma einer öffentlichen Verhandlung erspart.

Weinstein zahlt nichts selbst

Die öffentliche Wirkung der Einigung ist weitaus weniger positiv. In Twitter-Kommentaren entlud sich der Zorn darüber, dass man „nur reich sein müsse, um ungeschoren mit Vergewaltigung davonzukommen“. Weinstein, so kommentierte die Journalistin Tamie Davis, täte das, was er schon immer getan habe – seine Opfer auszubezahlen.

Die Empörung wurde dadurch noch gesteigert, dass Weinstein nicht einen Dollar dieser Summe aus eigener Tasche bezahlt. Der gesamte Betrag ist durch Rechtsschutzversicherungen seiner Firma abgedeckt. Allerdings bewahrt die jetzige Einigung Harvey Weinstein nicht vor dem Strafrechtsverfahren, das in New York weiterhin ansteht. Weinstein muss sich nach wie vor der Anklage wegen Vergewaltigung und sexuellen Angriffs in fünf Fällen stellen.

Das könnte Sie auch interessieren: Der reiche weiße Mann, oder: Weinsteins Ablasshandel

Gegenstand der jetzigen Einigung war weniger die individuelle Schuld von Weinstein als vielmehr die Kultur seiner Firma, die sein Verhalten ermöglicht und gedeckt hat. Laut einem Expose der „New York Times“ mussten Angestellte unterschreiben, dass sie nichts an die Öffentlichkeit tragen, was der Firma schaden könne. Die Belegschaft half demnach Weinstein wissentlich und direkt, Frauen sexuell zu missbrauchen. In wenigen Fällen, in denen Angestellte dennoch drohten, an die Öffentlichkeit zu gehen, wurden sie ausbezahlt.

Die jetzige Einigung ist durchaus ein Zugeständnis, dass in der Weinstein Company solche Zustände geherrscht hatten. Die New Yorker Staatsanwaltschaft sprach von massiven Verletzungen der „Menschenrechte, der Bürgerrechte und des Wirtschaftsrechts.“ Dennoch blieben Fragen, ob die Einigung, deren Höhe unter der Hälfte des ursprünglich angestrebten Betrags liegt, das richtige Signal aussendet.

#MeToo hat vieles geändert

So kam die renommierte Harvard Business Review jüngst zu dem Schluss, dass sich in der Arbeitsplatzkultur seit Weinstein und #MeToo vieles geändert habe – 87 Prozent der Amerikaner sprächen sich nun für Null Toleranz gegenüber sexueller Belästigung bei der Arbeit aus und immer mehr Firmen entließen Männer, die Fehlverhalten an den Tag legen ohne Abfindung. Doch die Arbeitswelt sei noch lange nicht frei von sexueller Belästigung.

Die Details der Bräuche in der Weinstein Company vor einem öffentlichen Gericht zu hören, hätte der Sache sicher geholfen. Nun muss man abwarten, was bei dem Strafprozess im Herbst an das Tageslicht kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion