Millionärssohn Victor Micula gießt Champagner über die Räder seines Lamborghini.
+
Champagner statt Wasser: Millionärssohn Victor Micula „reinigt“ die Räder seines Lamborghini.

Wer kann, der kann

Millionärssohn wäscht Räder seines Lamborghini Urus mit Schampus – dann tritt er noch nach

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Verwöhnt, stinkreich und exzentrisch: Victor Micula ist ein Millionärssohn, der gerne mit seinem sündhaft teuren Lamborghini Urus prahlt. Nun sorgt ein Video im Netz für Kopfschütteln.

Oradea (Rumänien) – Sie posten Bilder ihrer Rolex-Uhren, posieren vor Privatjets und prahlen mit Luxus-Autos: die „Rich Kids of Instagram“. Während ihre Eltern hart für Erfolg und Reichtum gearbeitet haben, verprasst der Nachwuchs lieber das viele Geld fürs Jetset-Leben und den besonderen Lifestyle. Getreu dem Motto „Klotzen, nicht kleckern“ teilen die „Rich Kids“ stolz mit der ganzen Welt auf den sozialen Netzwerken, in welchem Luxus sie baden. Einer der Exzentrischsten unter ihnen ist wohl Victor Micula. Der 25-jährige Sohn eines millionenschweren rumänischen Geschäftsmannes gibt sich auf seinen sozialen Kanälen gern verschwenderisch.

Sein Vater, Viorel Micula, soll ein geschätztes Vermögen von fast 180 Millionen Euro besitzen. Er betreibt zusammen mit seinem Zwillingsbruder in seiner Heimat Rumänien mehrere Unternehmen im Lebensmittelbereich. Victor Micula gibt das Geld seines Vaters am liebsten für exzentrische Anwandlungen aus. Auf TikTok teilte er jüngst ein Video, in dem er neben den Rädern seines Lamborghini Urus kniet. Dazu sagt er: „Ich war neugierig, welcher der zwei Champagner (Moët & Chandon und Roederer Cristal) die Reifen des Lamborghini besser reinigt.“ Dann gießt er beide Flaschen und gießt sie über das Rad. Zur Info: Roederer Cristal Champagner kostet pro Flasche über 200 Euro. Den kompletten Artikel zur sündhaft teuren Autoreinigung des unmöglichen Millionärssohns lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare