Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Anlage des mit Steinkohle betriebenen Wärmekraftwerks an der Küste von Carboneras.
+
Das Kohlekraftwerk an der Küste von Carboneras gilt als eines der schmutzigsten in Spanien.

Kohle-Aus an der Küste

Kraftwerk von Carboneras hinterlässt Superalge

Eines der schmutzigsten Kohlekraftwerke von Spanien schließt Ende Juni und hinterlässt seinem Standort Carboneras eine kleine Alge mit großer Wirkung.

Carboneras – Das Kohlekraftwerk an der Küste von Carboneras gilt als eines der schmutzigsten in Spanien*. Wenn die Anlage am 30. Juni den Betrieb einstellt, hinterlässt sie aber nicht nur Rauch und Ruß an der Küste von Almería*, sondern auch eine kleine Alge, die mit dem bloßem Auge nicht zu erkennen ist, aber von großem Nutzen ist*, wie costanachrichten.com berichtet. Kraftwerkbetreiber Endesa züchtet die Mikroalge bereits seit 2006, weil sie besonders viel Kohlendioxid aufnimmt und den Schadstoffausstoß des Kraftwerks minderte.

Doch der Meereswinzling kann noch viel mehr. Weil ihm wertvolle Proteine, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Vitamine zugeschrieben werden, gilt er als Super-Food. Endesa produziert das hochwertige Lebensmittel in großem Stil in Fotobioreaktoren und feiert seine Alge als gesunde Alternative zu den Produkten mit schädlichen trans-Fettsäuren, die viele Herzkreislauf-Probleme verursachen.*costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare