Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konzentrierter Zuhörer: Michail Gorbatschow beim Treffen der Friedensnobelpreisträger am 23. April 2012 in Chicago. Getty Images via AFP
+
Konzentrierter Zuhörer: Michail Gorbatschow beim Treffen der Friedensnobelpreisträger am 23. April 2012 in Chicago. Getty Images via AFP

Russland

Prophet im eigenen Land - Michail Gorbatschow zum 90. Geburtstag

  • Stefan Scholl
    vonStefan Scholl
    schließen

Michail Gorbatschow ist bis heute international angesehen – einzig in seiner russischen Heimat gilt er als Versager. Zum 90. Geburtstag eine Würdigung.

Sein Gesicht wirkt aufgedunsen, er müht sich mit einer Gehhilfe vom Fleck, die Leibwächter müssen ihm oft unter die Arme greifen. Mehrere Tage in der Woche verbringt Michail Gorbatschow an medizinischen Apparaten. Er ist krank, er ist alt. Aber er ist nicht unterzukriegen. „Zwischen den medizinischen Behandlungen arbeitet er weiter“, erzählt Dmitri Muratow, Chefredakteur der Oppositionszeitung „Nowaja Gaseta“ und ein enger Freund Gorbatschows. Bald erscheine dessen nächstes Buch, Gorbatschow veröffentliche jedes Jahr ein Buch.

„Er hat die reckenhafte Gesundheit seiner bäuerlichen Eltern geerbt“, erklärt Muratow diese Schaffenskraft. „Außerdem besitzt er enorme Selbstironie und Humor, schwarzen Humor.“ Einmal, bei einer Andacht für seine verstorbene Frau Raissa, habe ein Erzbischof Gorbatschow gewünscht, er möge noch zwanzig, dreißig Jahre leben. Der antwortete: „Eure Heiligkeit, wir sollten besser im Rahmen von Fünfjahresplänen denken.“ Eine Anspielung auch auf jene sowjetische Planwirtschaft, die Gorbatschow einst umbauen wollte.

Michail Gorbatschow - letzter Generalsekretär der sowjetischen KPdSU

Michail Sergejewitsch Gorbatschow, der letzte Generalsekretär der sowjetischen KPdSU, der erste und einzige, weil letzte Präsident der Sowjetunion, wird heute 90 Jahre alt. Im Westen gilt er als der Mann, der den Kalten Krieg beendet hat, in Deutschland wird er als Vater der Wiedervereinigung gefeiert. In Russland dagegen ist er seit Jahrzehnten ein politischer Außenseiter. Der Moskauer Mainstream will ihm nicht verzeihen, dass sein Versuch, die Sowjetunion zu reformieren, mit deren Kollaps endete. Aber der Historiker Andrei Subow urteilt: „Gorbatschow war eine der positivsten Figuren in der Geschichte Russlands. Wie vielen Völkern hat er die Freiheit gegeben!“

Michail Gorbatschow wurde im Vorratsraum eines Bauernhäuschens im Stawropoler Gebiet am Fuße des Kaukasus geboren. Man habe Stroh auf den Lehmboden gelegt und seine Mutter darauf gebettet, schreibt er in seiner Autobiografie „Alles zu seiner Zeit“. Später fragte ihn seine Tochter Irina: „Papa, hör mal, du bist geboren wie Jesus Christus.“ Er antwortete lächelnd: „Ja! Schreib es dir hinter die Ohren, aber sag es nicht weiter!“ Nun, Gorbatschow ist nicht Jesus Christus. Aber als Politiker, erst Recht als Sowjetfunktionär, war er eine Ausnahmefigur. „Er war nie ein Zyniker“, sagt Subow.

Ein Kriegskind, das die deutsche Besatzung, Hunger und verwesende Leichen toter Rotarmisten erlebte. Ein Musterschüler, auch ein vorbildhafter Mähdrescherfahrer, mit 17 bekam er dafür einen Rotbannerorden. Er durfte in Moskau Jura studieren – noch so eine Auszeichnung – und dort verliebte er sich in eine Kommilitonin aus dem Ostural, Raissa, die einzige Frau in seinem Leben. Erst Komsomol-, dann Parteifunktionär, 1962 erster Sekretär des Stawropoler Gebietsparteikomitees. Ein musterhafter Karrierist, fleißig, tüchtig und enorm zielstrebig.

Der Präsident dankt ab: Gorbatschow im Sowjetfernsehen, 25. Dezember 1991.

Michail Gorbatschow - mit 54 Jahren praktisch Staatschef

Mit 49 war er Politbüromitglied, mit 54 Generalsekretär der KPdSU und damit praktisch Staatschef. Chef eines Imperiums in der Sackgasse, seine drei Vorgänger Breschnew, Andropow und Tschernenko waren binnen vier Jahren an Altersschwäche gestorben, ihr junger Thronfolger wollte das verknöcherte System keineswegs zerstören, sondern reformieren. Das war 1985.

Perestroika (Umbau) nannte er sein Projekt, predigte dem verdutzten Sowjetvolk Glasnost (Transparenz) und Demokratie. „Solche Reformen konnten nur freie Menschen verwirklichen“, erklärte Gorbatschow 2019 im Interview mit unserer Zeitung. „Darum sahen wir es als Schlüsselaufgabe, unseren Bürgern maximale Freiheit zu geben. Konnten wir dieselben Freiheiten den Bürgern unserer sozialistischen Bündnisstaaten verweigern?“

Dieses „Neue Denken“, wie Gorbatschow es nannte, veränderte die Weltordnung. In Osteuropa, vor allem in der DDR, gingen die Bürger gegen die sozialistischen Diktaturen auf die Straße, die versuchten, sich gegen die Perestroika des Russen ideologisch abzuschotten. Und im Gegensatz zu früheren Aufständen in Berlin 1953, Budapest 1956 oder Prag 1968 schickte Moskau diesmal keine Panzer.

Berliner Mauerfall - ohne Michael Gorbatschow so undenkbar

Es folgten der Berliner Mauerfall 1989 und der Kollaps der kommunistischen Satellitenstaaten. Der Generalsekretär handelte mit den US-Präsidenten Ronald Reagan und George Bush Verträge aus, die den atomaren und chemischen Rüstungswettlauf beendeten. Gorbatschow wurde zum Weltstar, „Gorbi“ nannten ihn die Deutschen liebevoll, 1990 erhielt er den Friedensnobelpreis.

In der Heimat aber boykottierte der Apparat seine Reformen, Versorgungsengpässe häuften sich. Gorbatschows Popularität sank, in den baltischen und kaukasischen Sowjetrepubliken wurden Unabhängigkeitsbewegungen laut, in Tiflis und Vilnius starben Demonstranten unter den Spaten und Panzerketten der Sowjetarmee, in Aserbaidschan kam es zu blutigen ethnischen Pogromen. Einerseits machten kommunistische Konservative gegen Gorbatschow Front, andererseits Separatisten und marktwirtschaftlich gesonnene Demokraten.

Im August 1991 putschen mehrere hohe Apparatschtschiki in Moskau gegen den auf der Krim urlaubenden Gorbatschow, scheiterten aber am Widerstand der Hauptstadtbevölkerung. Deren Anführer war Boris Jelzin, der Präsident der Russischen Föderativen Sowjetrepublik. Und im Dezember erklärte der Populist Jelzin gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Belarus und der Ukraine die Auflösung der Sowjetunion, entmachtete damit auch Gorbatschow. Der versuchte diesmal erst gar nicht, Sicherheitskräfte zu mobilisieren, um sich zu wehren. „Mein Sieg ist“, schrieb er später, „dass ich die Macht abgegeben habe.“ Am 25. Dezember 1991 dankte Gorbatschow offiziell ab. Sein Nachfolger Jelzin nahm zunächst den Koffer mit den Atomcodes an sich - und gab am nächsten Tag bekannt, dass die Sowjetunion aufgelöst sei.

Bad in der Menge: mit seiner Frau Raissa im Juni 1989 in Bonn.

Michail Gorbatschow gilt in Putins Rulland als Versager

In Putins Russland, das sich die Wiederherstellung des Sowjetimperiums auf die Fahnen geschrieben hat, gilt Gorbatschow bis heute als Versager, wenn nicht als Verräter. In einem Moskauer Theater läuft das Kammerspiel „Gorbatschow“. Darin beschwert sich die spätsowjetische Raissa bei ihrem Michail bitter über einen neuen Gorbatschow-Witz: „Sie kocht zu Hause die Bandnudeln, die er dann den Leuten an die Ohren hängt.“ Das Publikum lacht: Bandnudeln an die Ohren hängen, das heißt auf Russisch, jemanden für dumm zu verkaufen.

Raissa, die Gorbatschow freimütig als seine große Liebe bezeichnet, ist 1999 gestorben, Tochter und Enkelkinder wohnen in Deutschland. Gorbatschow lebt allein mit ein paar Bediensteten in einem Haus westlich von Moskau, er arbeitet unverdrossen weiter, sein neues Buch schreibt er auf der Grundlage von Briefen, die er aus dem Volk bekam. In manchen Schreiben werde er gefragt, warum er sich noch nicht umgebracht habe, erzählte er in einem Interview mit dem Portal meduza.io.

Michail Gorbatschow scheint die Häme gelassen zu nehmen und erlaubt sich mitunter bissige Scherze. „Er trinkt, tanzt, fliegt und schwimmt, macht zum Teufel alles was man machen kann,“ sagte Gorbatschow gegenüber meduza.io über Putin. „Nur ins Weltall traut er sich nicht. Dann werden nämlich alle schreiben: ,Wladimir Wladimirowitsch, bleiben Sie dort, tun Sie dem Volk den Gefallen.‘“ Einen kleinen Triumph kann Gorbatschow in den Tagen rund um seinen 90. Geburtstag verbuchen: Tatsächlich kursieren in Russland inzwischen mehr Witze über Putin als über Gorbatschow. (Stefan Scholl)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare