Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flug MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte.
+
Flug MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte.

Verschwundenes Flugzeug MH370

MH370 flog womöglich früher nach Süden

Überraschende Neuigkeiten im Fall der verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine: Es geht um einen bislang nie erwähnten Anruf per Satellitentelefon bei den Piloten. Flog die Maschine länger als gedacht?

Fast sechs Monate nach dem mysteriösen Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flugs MH370 gibt es neue Erkenntnisse zum möglichen Absturzort. Bei der Suche nach dem Wrack der Boeing sei eine Region weiter südlich als bislang gedacht von besonderem Interesse, sagte Australiens Verkehrsminister Warren Truss am Donnerstag in Canberra.

Die Erkenntnisse beruhen auf der Auswertung eines fehlgeschlagenen Versuchs, die Piloten kurz nach dem Verschwinden vom Radar per Satellitentelefon zu erreichen. Von diesem Anruf war bislang nie die Rede. Die Auswertung «legt nahe, dass das Flugzeug womöglich etwas früher Richtung Süden abgedreht ist als bislang angenommen», sagte Truss.

Von dem Wrack fehlt bislang jede Spur

MH370 war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschollen. Satellitenauswertungen zeigten später, dass die Maschine Richtung Süden abdrehte, stundenlang weiterflog und wahrscheinlich in den Indischen Ozean westlich von Perth an der australischen Westküste stürzte, als der Treibstoff ausging. An Bord waren 239 Menschen, zwei Drittel von ihnen Chinesen. MH370 gilt als eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Von dem Wrack fehlt bislang jede Spur.

«Das Suchgebiet bleibt dasselbe, aber einige neue Informationen legen nahe, dass ein Gebiet ein bisschen weiter südlich - zwar im Suchgebiet, aber weiter südlich - von besonderen Interesse ist», sagte Truss nach einem Treffen mit seinem malaysischen Kollegen Liow Tiong Lai.

Die beiden unterzeichneten eine Vereinbarung über die weitere Suche, mit der Zusage Malaysia, sich die Kosten dafür mit Australien zu teilen. Nach der Vermessung des Meeresbodens in einem 60 000 Quadratkilometer großen Gebiet soll sie mit einem unbemannten Unterwasservehikel im September fortgesetzt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare