Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Sternschnuppe während des Geminiden-Meteorstroms am Sternenhimmel über einem Baum
+
In bestimmten Nächten kommt es mancherorts zum sogenannten „Sternschnuppenregen“, wie hier beim Geminiden-Meteorstrom.

Höhepunkt im Oktober

Meteorschauer über Deutschland: Sternschnuppen heute besonders gut sichtbar

  • VonSven Schneider
    schließen

Ein Blick in den Nachthimmel lohnt sich am 8. und 9. Oktober besonders. Dann sind die Draconiden gut erkennbar. Wer den Meteorschauer verpasst, muss nicht lange warten.

Hamm - Bereits im August richteten zahlreiche Menschen ihre Blicke gen Nachthimmel. Damals sorgten die Perseiden für ein wahres Naturspektakel. Wer eben jenes verpasst hat oder gar keine Sternschnuppe erhaschen konnte, der kommt möglicherweise jetzt auf seine Kosten. Welcher Meteorschauer am 8. und 9. Oktober für zahlreiche Sternschnuppen über Deutschland sorgt, verrät wa.de*.

Für Interessierte gibt es aber einiges zu beachten, um die Sternschnuppen am Nachthimmel zu erwischen. Neben einem lichtarmen Sitz- oder Liegeplatz benötigt es Geduld. Zudem sollten sich die Augen rund eine halbe Stunde an die Dunkelheit gewöhnen. Pro Stunde werden rund zehn Sternschnuppen über Deutschland erwartet. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare