Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der französische Präsident steht an einem Rednerpult, verbeugt sich vor der neben ihm stehenden Melania Trump und küsst ihre Hand.
+
Beim Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron trug Melania Trump den weißen Hut, den sie nun in Verbindung mit einem NFT verkauft. (Archiv)

NFT-Handel

Melania Trump: Frau von Donald Trump in Geldnot?

  • VonNadja Austel
    schließen

Die Ehefrau des Ex-Präsidenten Donald Trump bietet auf ihrer Webseite erneut NFT zur Auktion – der Startpreis liegt bei 250.000 US-Dollar.

Palm Beach – Die ehemalige First Lady der USA, Melania Trump, hatte im Dezember 2021 das Geschäftsmodell des Krypto-Handels für sich entdeckt: Vom Verkauf sogenannter Non-Fungible Tokens (NFTs) verspricht sich das frühere Modell wohl einen bedeutenden Profit.

Bei NFTs handelt es sich um nicht ersetzbare digital geschützte Objekte auf Grundlage der Blockchain-Technologie. Im vergangenen Monat hatte Melania Trump das digitale Werk des französischen Künstlers Marc-Antoine Coulon veräußert. Dabei handelte es sich um ein „atemberaubendes“ Aquarell, das „Mrs. Trumps kobaltblaue Augen verkörpert und dem Sammler ein Amulett zur Inspiration bietet“.

Krypto-Handel: Melania Trump verkauft neues NFT

Das nun feilgebotene NFT beinhaltet ein physisches Objekt: Ein weißer Hut des amerikanisch-französischen Designers Hervé Pierre mit breiter Krempe, „getragen und signiert von Melania Trump.“ In der Beschreibung heißt es weiter, die dritte Ehefrau von Donald Trump habe diesen anlässlich des Staatsbesuches von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Auftrag gegeben und getragen.

In einer Erklärung der 51-Jährigen heißt es, dass sie für den Krypto-Handel das Solana-Blockchain-Protokoll verwende. Trump wolle Zahlungen per Kreditkarten und SOL-Kryptowährung akzeptieren. Der Startpreis für Hut und NFT liegt diesmal bei 250.000 US-Dollar. Die Auktion läuft noch bis zum 25. Januar.

NameMelania Trump
BerufEhem. Model, ehem. First Lady, Geschäftsfrau
Alter51 Jahre (26. April 1970)
EhemannDonald Trump
GeburtsortNovo mesto, Slowenien

NFT von Trump im Krypto-Handel: Spenden oder persönlicher Profit?

Auf der Homepage der Geschäftsfrau ist zu lesen, ein „Teil des Erlöses aus der Auktion“ werde verwendet werden, um Pflegekindern den Zugang zu Computertechnologie und technologischer Bildung zu ermöglichen. Im Internet waren die Reaktionen auf Trumps Angebote gespalten. Einige meldeten Zweifel daran an, ob aus dem Erlös tatsächlich eine Summe von Bedeutung an die Wohltätigkeitsorganisation gespendet würde, oder ob sie nicht einfach in Geldnot stecke.

Die Skepsis ist nicht unbegründet: Innerhalb der Familie Trump wurde mehrfach persönlicher Profit aus Spendenaktionen geschlagen. Donald Trumps Sohn Eric Trump etwa hatte Gelder aus einer Stiftung für krebskranke Kinder veruntreut und 1,2 Millionen US-Dollar für sich beansprucht. Das geht aus einem Bericht des Forbes-Magazins hervor.

Auch Donald Trumps eigene Wohltätigkeitsorganisation wurde dabei ertappt, gesammelte Spenden nicht an die benannten Empfänger weitergeleitet zu haben. Die Trump Foundation musste infolgedessen auf richterliche Anweisung eine Zahlung von 2 Millionen US-Dollar an wohltätige Zwecke leisten und wurde darüber hinaus geschlossen. Während Melania Trump also zumindest aus finanziellen Gründen den Weg zurück in die Öffentlichkeit sucht, zieht sich Donald Trump - zumindest vorübergehend - aus dieser zurück. Eine kurzfristig angekündigte Pressekonferenz sagte Donald Trump wieder ab. (na)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare