Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cyntoia Brown

"Mein Leben ist noch nicht vorbei"

  • Karl Doemens
    VonKarl Doemens
    schließen

13 Jahre nach ihrer Verurteilung erhält die ehemalige Sexsklavin Cyntoia Brown prominente Unterstützung.

Erst sieht man nur die Hände, die sich dem Zuschauer durch einen Schlitz in der Zellentür entgegenstrecken. Dann schaut eine junge Frau mir wachen Augen und welligem Haar in die Kamera. „Warum will man mich für das ganze Leben wegsperren?“, fragt Cyntoia Brown im gelben Häftlings-Overall: „Ich verstehe das nicht.“

Mit der Dokumentation „Me Facing Life: Cyntoia’s Story“ hat der kalifornische Filmemacher Daniel H. Birman ein eindrucksvolles Porträt der Straftäterin gedreht, die als 16-Jährige einen Freier erschoss. Bei seiner ersten Ausstrahlung 2011 hatte der Film zunächst nur eine begrenzte Wirkung. Doch durch eine Wiederholung vor wenigen Wochen wurden mehrere US-Prominente auf das Schicksal der jungen Frau aufmerksam.

Seither verbreitet sich der Hashtag #FreeCyntoiaBrown wie ein Lauffeuer im Internet, und eine Petition zur Freilassung wurde von mehr als 100 000 Menschen unterzeichnet. In einem Umfeld, in dem täglich neue Berichte über Missbrauch oder sexuelle Nötigung die amerikanische Gesellschaft aufschrecken, scheint auch die Zeit reif zu sein für eine Neubewertung dieser Geschichte.

Browns Anwalt: Klarer Fall von Selbstverteidigung

Cyntoia Brown wurde als Kind einer alkoholsüchtigen Mutter geboren. Ihre Kindheit, so hat sie vor Gericht ausgesagt, war von Missbrauch und Drogen geprägt. Mit zwei Jahren wurde sie zur Adoption freigegeben. Von den neuen Eltern lief sie als Teenager weg und kam mit einem acht Jahre älteren Mann zusammen, der im Milieu „Cut-throat“ (der Kehlenaufschlitzer) genannt wurde.

Er soll sie vergewaltigt und auf den Strich geschickt haben. Im August 2004 – Cyntoia war damals 16 Jahre alt – holte sie ein Freier ab. Bei ihm zu Hause zeigte er ihr zunächst seine Waffensammlung. Als er beim gekauften Sex plötzlich neben das Bett griff, fürchtete die Frau nach eigenen Angaben um ihr Leben. Sie zog eine Pistole aus der Tasche und tötete den Mann.

Für Browns Anwalt war das ein klarer Fall von Selbstverteidigung. Das Gericht hingegen erkannte Vorsatz und niedere Absichten, da die Täterin anschließend die Geldbörse des Freiers entwendete. Die 16-Jährige wurde nach Erwachsenenstrafrecht zu lebenslänglicher Haft plus acht Jahre verurteilt. Erst wenn sie 67 Jahre alt ist, könnte sie begnadigt werden.

Brown und ihre Unterstützer hoffen auf Begnadigung

„Irgendetwas läuft furchtbar falsch, wenn das System solche Vergewaltiger hervorbringt und das Opfer für das ganze Leben ins Gefängnis wirft“, erregte sich nun die Sängerin Rihanna auf Instagram. Seither bewegt das Thema die sozialen Medien. Die Unternehmerin Kim Kardashian mit ihrer großen Fangemeinde teilte den Post. Auch das Model Cara Delevingne, der Basketballspieler LeBron James und weitere VIPs schlossen sich der Kampagne an. „Wir sind sehr erfreut, dass eine so große Zahl von Berühmtheiten unser Anliegen unterstützt“, sagt der Anwalt Charles Bone, der Brown vertritt.

Auch Jeremy Faison, ein republikanischer Abgeordneter aus dem Parlament des Bundestaats Tennessee, macht sich für eine frühere Freilassung von Brown stark. Bei einem Besuch im Gefängnis sei er beeindruckt von der freundlichen und intelligenten Frau gewesen, die in der Haft studiert und im nächsten Jahr ihren Bachelor-Abschluss machen will.

Doch nicht alle sehen das so. So hat der damalige Richter kürzlich noch einmal erklärt, Brown habe sich nur zur Sexsklavin stilisiert. Nachsicht für ihre Tat sei „nicht fair gegenüber dem Opfer und seinen Hinterbliebenen“, mahnte Jeff Burks.

Brown und ihre Unterstützer hingegen hoffen auf ein Revisionsurteil oder eine Begnadigung der Frau durch den Gouverneur. „Ich habe gelernt, dass mein Leben noch nicht vorbei ist“, sagt Cyntoia Brown am Ende des Dokumentarfilms.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare