Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan Markle: Palast-Mitarbeiter zur Aussage bereit

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Vorwürfe, Herzogin Meghan habe Mitarbeiter des Buckingham Palastes schlecht behandelt, sind unbewiesen. Jetzt aber wollen offenbar Betroffene das Schweigen brechen.

London - Wieder düstere Wolken über dem britischen Königshaus. Erneut geht es um Prinz Harry und dessen Gattin Meghan Markle, besser gesagt um die Mobbingvorwürfe ehemaliger Mitarbeiter gegen die Herzogin von Sussex. Zur Erinnerung: Gleich mehrere Angestellte hatten im März angeblich erklärt, von der früheren Schauspielerin schikaniert worden zu sein. So richtig belegt wurden die Anschuldigungen nie, das im kalifornischen Exil lebende Paar hatte Berichte in dieser Richtung stets zurückgewiesen.

Jetzt aber könnten die Vorwürfe neue Nahrung erhalten. Wie die britische Tageszeitung Mirror schreibt, sollen nun „mindestens zehn“ ehemalige Palastmitarbeiter „Schlange stehen“, um eine Untersuchung des Buckingham Palasts in der Sache zu unterstützen. Britischen Berichten zufolge wurde seitens der Royals in London eine externe Anwaltskanzlei damit beauftragt, den Anschuldigungen nachzugehen und diese aufzuklären.

Hat sie gemobbt oder nicht? Herzogin Meghan will Beweise sehen.

Harry und Meghan: „Brutaler Showdown“ mit dem Palast

Der Mirror schreibt jetzt davon, die Konfliktparteien würden jetzt auf einen „brutalen Showdown“ zusteuern. Die Herzogin von Sussex will nach wie vor eine Reihe von Anschuldigungen vollständig widerlegen, dass sie ihre Mitarbeiter „gemobbt“ habe. Meghan Markle soll den Buckingham Palace jetzt aufgefordert haben, die Anschuldigungen „Punkt für Punkt“ zu belegen.

Prinz Harry
Geboren15. September 1984
ElternCharles, Prince of Wales, Diana, Princess of Wales
Offizieller TitelHRH Prince Henry Charles Albert David, Duke of Sussex, Earl of Dumbarton, Baron Kilkeel KCVO
Meghan Markle
Geboren4. August 1981
ElternDoria Ragland, Thomas Markle
Offizieller TitelMeghan, Duchess of Sussex

Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die Ergebnisse der Untersuchung in dem am Mittwoch (23.06.2021) veröffentlichten jährlichen Sovereign-Grant-Bericht bekannt gegeben würden. In diesem Bericht finden sich auch Informationen zum sogenannten „Sovereign Grant“ im zurückliegenden Geschäftsjahr. Dabei handelt es sich um eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben gewährt. Jetzt aber heißt es, die Untersuchungen dauern noch an, und man rechne sogar damit, dass Ergebnisse erst im Laufe des nächsten Jahre bekannt würden. Ein Sprecher des Palastes jedenfalls sagte gegenüber dem Mirror: „Die Überprüfung läuft noch und wir werden uns nicht äußern, solange sie noch im Gange ist.“

„Waffesnstllstand“ zwischen William und Harry

Die neuesten Gerüchte folgen auf eine Reihe Behauptungen in einer überarbeiteten Version des Buches „Battle of Brothers“ des angesehenen königlichen Autors Robert Lacey. Lacey hatte behauptet, Prinz William habe Schritte unternommen, um sich von seinem Bruder Harry zu distanzieren, nachdem er ich von Meghans Verhalten gegenüber königlichen Mitarbeitern gehört hatte.

Es wird darüber spekuliert, dass die Kluft zwischen den Brüdern noch immer groß sei - und dies, obwohl die Prinzen einen „Waffenstillstand“ vereinbart haben sollen, bis sie am kommenden Donnerstag zusammenkommen, um eine Statue ihrer verstorbenen Mutter Prinzessin Diana im Kensington Palace zu enthüllen. Meghan Markle dürfte bei diesem Ereignis nicht dabei sein. (skr)

Rubriklistenbild: © Dominic Lipinski/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare