+
Boonrod nach seiner Rettung.

Thailand

Aus dem Meer geretteter Hund von Bohrinsel-Arbeiter adoptiert

Boonrod paddelte 220 Kilometer vor Thailands Küste um sein Leben.

Ein erschöpfter Hund, der weit vor der Küste Thailands aus dem Meer gerettet wurde, darf sich auf ein neues Zuhause freuen: Der Bohrinsel-Arbeiter Vitisak Payalaw, der zusammen mit Kollegen den braunen Mischling aus dem Wasser gezogen hatte, sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP, dass er das Boonrod getaufte Tier adoptieren werde.

Die Arbeiter einer Ölplattform rund 220 Kilometer vor der Küste Thailands hatten den Kopf des Hundes am Freitag zwischen den Wellen auftauchen sehen und das Tier aus dem Wasser gefischt. Es gab keinerlei Hinweise darauf, wie der Hund dorthin gelangt war und wie lange es bereits im Meer schwamm. Örtliche Medien spekulierten, dass Boonrod von einem Fischerboot gefallen und dann in Richtung Ölplattform gepaddelt sei.

Nach zwei Nächten auf der Ölplattform wurde der Hund in der Provinz Songkhla an Land gebracht, wo er von einem Tierarzt betreut wird. Die Tierschutzorganisation Watchdog Thailand veröffentlichte ein Video von Boonrods Ankunft, bei der er einen gelben Blumenkranz umgelegt bekam und viele Streicheleinheiten von Hafenarbeitern einheimste.

"Seit er auf die Plattform gekommen ist, hat er weder gejault noch gebellt", schrieb Vitisak im Online-Netzwerk Facebook. "Er hat wahrscheinlich wegen des Meerwassers viel Körperflüssigkeit verloren", fügte er hinzu.

Bis sein neues Herrchen Ende des Monats an Land kommt, bleibt Boonrod in der Obhut der örtlichen Hilfsorganisation Smile Dog House. "Seine Gesundheit ist okay", sagte ein Mitarbeiter AFP. Der Hund leide derzeit lediglich unter Hautproblemen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion