Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matt Gaetz – Republikaner und Trump-Fan – ruft bei „Frauen für America First“ zu spenden auf. Der Kongressmann aus Florida gerät wegen zahlreicher Skandale zunehmend in die Bredouille.
+
Matt Gaetz – Republikaner und Trump-Fan – ruft bei „Frauen für America First“ zu spenden auf. Der Kongressmann aus Florida gerät wegen zahlreicher Skandale zunehmend in die Bredouille.

USA

Missbrauchsvorwürfe: Matt Gaetz bläst zum Gegenangriff und sammelt Spenden ein

  • VonSebastian Richter
    schließen

Der ehemalige Trump-Posterboy Matt Gaetz steht unter massivem juristischen Druck. Eine Spendenkampagne soll seine Verteidigung finanzieren.

Washington – Er galt als einer der vielversprechendsten jungen Kandidaten aus den Reihen der Republikaner: Matt Gaetz. Wegen „Sexhandels“ und Drogendelikten steht der glühende Trump-Anhänger aus Florida im Fokus von Ermittlungen der Justiz. Zudem hat das US-Repräsentantenhaus eine Ermittlung gegen den republikanischen Abgeordneten aus Florida wegen möglicher Verstöße „gegen Regeln des Repräsentantenhauses, Gesetze oder andere Verhaltensstandards“ eingeleitet. Gaetz versucht, sein hart erkämpftes Image in den USA zu retten und feuert zurück.

In seiner breit angelegten Kampagne ruft der Republikaner zu Spenden für seine Sache auf. Man habe sich gegen ihn verschworen und verbreite Lügen über ihn. Diese angeblichen Lügen spricht er in seiner auf Reichweite ausgelegten Werbekampagne an, die im Fernsehen der USA und besonders in Florida ausgestrahlt wird. „Big Gouvernement, Big Tech, Big Business, Big Media würden aufatmen, wenn ich nicht länger für euch im Kongress kämpfen würde“, sagt Gaetz in seinem Video. „Sie können mich nicht bestechen. Und das macht ihnen Angst. Und wissen sie was? Das sollte es“.

Trump-Vertrauter Matt Gaetz in Bedrängnis – Republikanischer Youngster verteidigt sich

Die Luft wurde in den letzten Tagen immer dünner für Gaetz. Während er die Behauptungen bekämpft, an einem Sex-Ring beteiligt zu sein, wurden Details über seine finanzielle Lage bekannt, wie der „DailyBeast“ berichtet. Bereits Anfang des Monats berichtete „CNN“, dass gegen Gaetz nicht nur wegen seiner mutmaßlichen Teilhabe an „Sexhandel“, sondern auch wegen Unstimmigkeiten bei seinen Finanzen ermittelt werde.

Zwischen Januar und März soll der Republikaner Spendengelder in beispielloser Höhe ausgegeben haben. In dieser Zeit tätigte er mehr Ausgaben als im gesamten Jahr 2020. Dazu sollen 5000 Dollar an den berüchtigten politischen Agenten Roger Stone – ebenfalls aus der Trump-Clique – für „strategische Beratung“ geflossen sein. Dessen Firma „Drake Ventures“ wurde vergangenen Freitag (16.04.2021) angeklagt. Stone soll laut dem „DailyBeast“ über die Firma eine Million Dollar vor der Steuerbehörde der USA versteckt haben.

Donald Trump

Alle Informationen zum 45. Präsidenten der USA finden Sie auf unserer Themenseite Trump-News.

Trump-Fan unter Druck: Matt Gaetz gibt Geld aus

Darüber hinaus soll Gaetz republikanischen Gesetzgeber aus Florida bezahlt haben, die er noch nie zuvor unterstützte. Von seinen Kollegen in Washington hat er selbst kein Geld erhalten – im Kreis der etablierten Politiker seiner Partei scheint er immer mehr isoliert. Besonders nach Bekanntwerden der Ermittlungen gegen Gaetz änderten einige Republikaner über den Trump-Fan.

Gaetz Ausgaben für Werbung spiegeln laut dem „DailyBeast“ seine Anstrengung wider, sich gegen die Untersuchungen zu stärken. Im Jahr 2021 habe er etwa 170.000 Dollar für Direktwerbung ausgegeben, alleine am 31. März soll er 116.543 Dollar bezahlt haben – einen Tag, nachdem die „New York Times“ das erste Mal von den Untersuchungen des Justizministeriums gegen ihn berichtete. Im Bericht der Zeitung wurde bekannt, dass gegen den Kongressabgeordneten der USA wegen bezahltem Sex mit einer 17-Jährigen ermittelt wird.

Für seine TV-Anzeigen sollen Beträge im sechsstelligen Bereich geflossen sein. Seine Gefolgschaft solle ihm Geld spenden, um ihn zu helfen seine Karriere zu verteidigen, mit der er „für die vergessenen Männer und Frauen dieses Landes kämpfen“ wolle. Auf Twitter kommt die Kampagne allerdings überhaupt nicht gut an. Ein User fragt sich, woher er denn wissen solle, ob sein Geld nicht für „minderjährige Mädchen und Kokain“ ausgegeben werde. „Anwälte sind teuer!“, stellt ein anderer fest.

Spendenaufruf von Matt Gaetz – Vertrauensvorschuss der Gefolgschaft

Bei anderen kommt der Aufruf dagegen an, Gaetz hat mit seiner Kampagne schon Geld verdient. Richard Bell, bekennender Spender, sagte dem „DailyBeast“, er habe gerne gespendet. „Ich weiß, dass die Verteidigung viel Geld kostet und wollte helfen“, sagte Bell. Trotzdem müsse Gaetz „den Preis zahlen“, sollte er schuldig gesprochen werden.

Jerry Klinger, ein anderer Spender aus Florida, überwies Gaetz Geld, weil er mit seiner „Small-Government-Philosophie“ einverstanden sei. Wenn das Geld für Anwaltskosten aufgewendet werde, habe er damit kein Problem. Doch er weist darauf hin, dass Gaetz aus einer einflussreichen und wohlhabenden Familie stammt.

Schließlich ist sein Vater der berüchtigte Don Gaetz, politisches Schwergewicht aus Florida. Dessen Einfluss in Florida und den USA ist ungebrochen. Ein anonymer Funktionär sagte der US-Zeitung „Politico“, Don Gaetz habe noch viele wichtige und mächtige Freunde in der Politik. „Es gibt eine Menge Leute, die ihm Gefallen schulden. Sie revanchieren sich für diese Gefallen, indem sie über seinen Sohn schweigen.“ (Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare