Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Könnte die Nasa versehentlich Leben auf dem Mars hinterlassen haben?
+
Könnte die Nasa versehentlich Leben auf dem Mars hinterlassen haben?

Entwicklung könnte gefährlich sein

Mars: Hat die Nasa versehentlich Leben auf dem roten Planeten hinterlassen?

Die Nasa sucht seit Jahren nach Lebensspuren auf dem Mars. Wie ein Forscher vermutet, könnte auf dem roten Planeten allerdings längst Leben existieren.

Washington/Kassel – Seit Jahren forscht die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa nach Leben auf dem Mars*. Doch selbst wenn eines Tages Spuren von Lebewesen auf dem roten Planeten entdeckt werden, fürchtet ein Forscher, dass es sich dabei nicht um außerirdische Organismen handeln wird.

Der Genetiker Christopher Mason erklärte gegenüber BBC, dass die Nasa in der Vergangenheit aus Versehen Erdmikroben auf dem Mars hinterlassen haben könnte. Im Laufe ihrer Mars-Missionen hat die US-Behörde circa 30 Raumschiffe und Rover zum Planeten geschickt.

Video: Neue Nasa-Bilder könnten auf Leben auf dem Mars hinweisen

Mars: „Evolutionärer Auswahlprozess“ in Nasa-Laboren könnte Leben ermöglichen

Möglich wäre das tatsächlich – trotz extremer Vorkehrungen seitens der Nasa. Denn ein Raumschiff völlig frei von Mikroorganismen zu halten, sei sehr schwierig, sagte Mason. Ihm zufolge gebe es gar Beweise dafür, dass der rote Planet durch die vergangenen Mars-Missionen bereits mit mikrobiellen Leben kontaminiert wurde. Darunter vielleicht sogar mit gefährlichen Organismen.

So könnten die Reinräume des Jet Propulsion Lab (JPL) der Nasa daran schuld sein, die unbeabsichtigt als Versuchsfeld für irdische Mikroben fungierten. Laut Christopher Mason entstehe in dem JPL ein „evolutionärer Auswahlprozess“, der die Organismen hervorbringt, „die dann eine größere Chance hätten, eine Reise zum Mars zu überleben.“ Mason selbst habe die JPL auf DNA untersucht und dabei Mikroorganismen entdeckt, die in der Lage seien, sich an Metall zu heften sowie extreme Kälte als auch Strahlung zu überstehen.

Mars
Radius:3.389,5 km
Entfernung von der Sonne:227.900.000 km
Umlaufzeit:687 Tage

Irdische Mikroben auf dem Mars: Entwicklung könnte gefährlich sein

Problematisch wäre diese Entwicklung, weil „neue Organismen Chaos anrichten können, wenn sie ein neues Ökosystem erreichen“, so Mason. Es sei daher wichtig, „den Schutz und Erhalt jedes Lebens, das irgendwo im Universum existiert, zu garantieren.“ Aufgrund der neuen Bedingung wäre es möglich, dass die von der Erde auf den Mars beförderten Mikroben schnell mutieren. Daher sei es auch nicht unwahrscheinlich, dass die Nasa die Organismen fälschlicherweise als außerirdisch einstufen würde. (Nail Akkoyun)

Zuletzt näherten sich Wissenschaftler mit einer Studie der Frage, ob Menschen auf dem Mars leben könnten. Darüber hinaus wurde möglicherweise ein neunter Planet im Sonnensystem entdeckt. *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare