1. Startseite
  2. Panorama

Fake News und Verschwörungsmythen: Twitter-Konto von radikalem Trump-Fan gesperrt

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Marjorie Taylor Greene
Marjorie Taylor Greene im Dezember 2021. (Archivfoto) © Rod Lamkey/Imago Images

Marjorie Taylor Greene sorgt abermals für Schlagzeilen. Nach Aussagen der US-Republikanerin und Trump-Anhängerin wurde nun ihr Twitter-Konto permanent gesperrt.

Washington D.C – Der persönliche Twitter-Account von Marjorie Taylor Greene ist dauerhaft gesperrt worden. Die Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses habe wiederholt irreführende und falsche Aussagen über die Corona-Pandemie veröffentlicht, wie Twitter bekannt gab.

Ein im März 2021 eingeführtes Verfahren, das auf künstlicher Intelligenz basiert, hatte Greens Posts analysiert und überprüft. Laut Angaben von Twitter führen zwei bis drei „Strikes“ zu einer zwölfstündigen Sperre des Kontos, vier „Strikes“ zu einer einwöchigen und fünf oder mehr Verstöße zu einer dauerhaften Konto-Sperrung. Das Konto der republikanischen Abgeordneten war bereits mehrfach gesperrt worden, zuletzt im Juli 2021, nachdem Green gepostet hatte, dass Sars-CoV-2 „nicht gefährlich für nicht adipöse Menschen und die unter 65 Jahren“ sei.

Marjorie Taylor Greene: Twitter-Konto gesperrt - wie bei Donald Trump

Neben Twitter war Green vor allem auf Telegram aktiv. Dort bezeichnete sie die Sperren als „Angriff auf die freie Rede im kommunistischen Stil“. Twitter sei ein „Feind“ der USA. Die Republikanerin fiel in der Vergangenheit bereits mehrfach durch die Verbreitung von Verschwörungstheorien, unter anderem zu QAnon, auf. Unter anderem deshalb musste sie im Februar 2021 ihre Posten im US-Kongress räumen. Green, die als radikale Anhängerin Donald Trumps gilt, sorgte zudem mit Nazi-Vergleichen in Bezug auf die Corona-Impfung für Empörung.

Ganz in der Tradition des ehemaligen US-Präsidenten wurde nun ihr Account gesperrt: Auch Trumps Twitter-Konto wurde, kurz nach dem Sturm auf das US-Kapitol, dauerhaft gesperrt. (tu)

Auch interessant

Kommentare