Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Damit das Grillgut nicht verbrennt oder trocken wird, gilt es einige typischen Fehler zu vermeiden. (Symbolbild)
+
Nach 21 Jahren macht der „Grilltreff“ in Hünfeld dicht. (Symbolbild)

Nach 21 Jahren

„Grilltreff“ schließt - Nachricht überrascht die Stammkunden

„Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“ – Getreu diesem Motto hört Marita Ritz vom Grilltreff Hünfeld, auf dem Parkplatz des Siebert Baumarktes, nun auf.

Hünfeld - Angela Merkel, Claus Kleber und nun Marita Ritz: Großartige Menschen legen in diesem Jahr ihre Arbeit nieder. Und für ihre Kunden darf Marita mit genau diesen Größen aufgezählt werden. Denn für sie ist die 61-jährige Besitzerin des Grilltreffs Hünfeld in Hessen eine wahre Frohnatur, die sie nach 21 Jahren nun an ihren wohlverdienten Ruhestand „verlieren“. Was die „Renner“ bei den Kunden des „Grilltreffs“ waren, verrät fuldaerzeitung.de*.

„Ich habe in den 21 Jahren nicht einen Tag an der Arbeit gefehlt, nicht einmal wegen Krankheit – abgesehen von meinem allerersten Arbeitstag am 1. Juni 2000“, erzählte Marita Ritz. Den Imbiss hatte sie von ihrer Schwester gekauft und kurz vor ihrem Debüt eine Pilgerfahrt nach Belgien gemacht.*fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare