Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marilyn Manson wird Mode-Model.
+
Marilyn Manson wird Mode-Model.

Yves Saint Laurent

Marilyn Manson wird Mode-Model

Der "Schock-Rocker" Marilyn Manson ist das neue Aushängeschild für die französische Modemarke Yves Saint Laurent. Manson soll tragbare Mode präsentieren - standesgemäß mit viel schwarzem Leder.

Der US-Rocker Marilyn Manson werde bei den Werbekampagnen für die Prêt-à-Porter-Mode für Herren stehen, teilte das Hause Saint Laurent am Dienstag in Paris mit. Stylist Nicola Formichetti, der damals auch für das umstrittene Fleisch-Kleid von Lady Gaga verantwortlich zeichnete, postete ein erstes Werbe-Foto von Manson auf Twitter. Das Schwarz-Weiß-Bild zeigt den 44-Jährigen bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, wie üblich stark geschminkt, das Gesicht weiß und die Augen mit dunklem Kajal umrandet.

Neben dem Foto steht das Logo "Saint Laurent Paris". Der Yves-Saint-Laurent-Modeschöpfer Hedi Slimane wählte damit einen Künstler mit Underground-Image, der in den 1990er Jahren sehr bekannt war und noch immer erfolgreich ist, für die neue Werbekampagne aus. Marilyn Manson folgt dem Sänger Beck nach, der für die Frühjahrskollektion 2013 das Aushängeschild war. Demnächst soll eine Kampagne mit Kurt Cobains Witwe Courtney Love folgen. Slimane, der erst seit März 2012 der Designer von Yves Saint Laurent ist, hatte bereits bei der Modewoche im März mit einer "Grunge"-Kollektion überrascht. (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare