Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marburg-Virus
+
Elektronenmikroskopische Aufnahme des Marburg-Virus.

Mitteilung der WHO

Tödliches Marburg-Virus in Westafrika ausgebrochen

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

In Westafrika wird erstmals eine Infektion mit dem Marburg-Virus festgestellt. Der Erreger gilt als lebensgefährlich und hochansteckend.

Conakry – Im westafrikanischen Staat Guinea haben die Behörden einen Ausbruch des tödlichen Marburg-Fiebers bekannt gegeben. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Montagabend (09.08.2021) mitteilte, handelt es sich um den bisher ersten Fall überhaupt in Westafrika.

Weniger als zwei Monate nach dem Ende eines Ebola-Ausbruchs in dem Staat wurde das hochansteckende Fieber im Süden Guineas in der Präfektur Guéckedou bei einem mittlerweile gestorbenen Patienten entdeckt. Erste Untersuchungen vor Ort wurden vom Institut Pasteur in Senegals Hauptstadt Dakar bestätigt. Die Suche nach Kontaktpersonen des Patienten ist eingeleitet. Erschwert wird das Eindämmen des Ausbruchs durch den gleichzeitigen Kampf gegen das Coronavirus.

Ausbruch in Westafrika: Marburg-Virus mit Ebola verwandt

Das Marburg-Virus stammt aus derselben Erregerfamilie wie das Ebolavirus. Ähnlich wie eine Ebola-Infektion führt das durch Fledermäuse übertragene Marburg-Fieber meist zu hohem Fieber und inneren Blutungen. Es gilt als hochansteckend und wird auf andere Menschen vor allem durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Aktuell sind keine antiviralen Medikamente oder Impfungen gegen das Marburg-Virus zugelassen, so die WHO in einer Erklärung. (tvd/dpa/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare