Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Reinigungstruppe harkt Berge von abgestorbenen Pflanzen am Ufer des Mar Menor zusammen.
+
Verschlammte Strände am südlichen Mar Menor laden nicht gerade zum Baden ein. Der Tourismus leidet.

Umweltverschmutzung in Spanien

Verschmutzung des Mar Menor: Der Tourismus muss büßen

Die Verschmutzung des Mar Menor hat Folgen, die besonders die Hotelbetreiber zu spüren bekommen. Jedes Milligramm Chlorophyll, jeder miese Twitter-Kommentar bedeutet Einbußen.

Cartagena – Die Verschmutzung des Mar Menor* im Südosten von Spanien* hat direkte Auswirkungen auf den Tourismus. Jedes Milligramm Chlorophyll, das das Mar Menor trübt, kostet die Hotelbetreiber der Touristenhochburg 95 Cent pro Übernachtung, verrät costacalidanachrichten.com*.

Zu diesem Schluss kommt ein Wissenschaftler der Universität von Cartagena, der seine Doktorarbeit über das Mar Menor und Tourismus schreibt. Eine weitere Erkenntnis: Auch negative Twitter-Kommentare über das Mar Menor kommen die Hotels teuer zu stehen. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare