Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Bagger hebt ein verlassenes Boot aus dem Mar Menor in Spanien. Zwei Frauen schauen vom Ufer aus zu.
+
Einige Wracks wurden im Sommer aus dem Mar Menor geborgen. Weitere Boote stellen aber eine Gefahr für das Binnenmeer in Spanien dar.

178 verlassene Boote

Mar Menor in Spanien: Wracks im Binnenmeer werden zur Gefahr

178 Wracks und verlassene Boote haben die Behörden im Mar Menor in Spanien registriert. Sie stellen eine Gefahr für Bootsfahrer dar.

Cartagena - Das Mar Menor* im Südosten von Spanien* ist Europas größtes salzhaltiges Binnenmeer. Jetzt haben die Behörden 178 Wracks und verlassene Boote im Mar Menor registriert*, wie costanachrichten.com* berichtet. Die teils gesunkenen, teils dauerhaft ankernden Boote in dem Binnenmeer werden mehr und mehr zur Gefahr.

Viele der Boote sind nicht vollständig gesunken und treiben knapp unter der Wasseroberfläche. Sie stellen somit eine Gefahr für Bootsfahrer auf dem Mar Menor in der Region Murcia* dar. Und auch das Ökosystem des Binnenmeers leidet: Einige der Wracks könnten Öl oder Benzin verlieren. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare