Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kläger im Gerichtssaal einer Verhandlung über das tatsächliche Alter eines Mannes.
+
Der Kläger im Landessozialgericht in Celle. Er behauptet, am 2. Mai 1919 geboren und 102 Jahre alt zu sein.

„Bin 1919 geboren!“

Mann will Rente einklagen – weil er angeblich 102 Jahre alt ist

„Ich bin 102 Jahre alt!“, behauptet ein 48-jähriger Verwaltungsfachangestellter – und verklagt die Deutsche Rentenversicherung auf Zahlung seiner Rente.

Celle – Ein Mann aus Niedersachsen ist vor Gericht gezogen und hat mit einem spektakulären Prozess für Aufsehen gesorgt: Der nach eigenen Angaben 1919 geborene Angestellte hat in einer irrsinnigen Klage die rückwirkende und zukünftige Zahlung seiner Rente gefordert, da er mehr als doppelt so alt sei, als in den Versicherungsdaten erfasst.

48-jähriger klagt Rente ein – „Ich bin 102 Jahre alt!“

Zum Beweis legte der Niedersachse in der Verhandlung am Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit Sitz in Celle am vergangenen Freitag dem Gericht sogar eine Eidesstattliche Erklärung sowie eine augenscheinlich selbstgebastelte Geburtsurkunde vor.
Wie kreiszeitung.de* berichtet, sprach der Richter ein eindeutiges Urteil auf die Forderung des Mannes nach einem Altersgutachten des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf und eine rückwirkende Altersrente.

*kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare