Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann mit Handschellen
+
Die Polizei hat in Würzburg einen Mann festgenommen, der Ärzte und eine Pflegerin im Krankenhaus mit einer Waffe bedroht hatte. (Symbolbild)

Ärzte bedroht

Festnahme im Krankenhaus: Mann (27) will Patienten mitnehmen - und zieht eine Waffe

Ein Mann wollte einen Verwandten von der Krankenstation holen, obwohl er noch nicht entlassen werden konnte. Dabei bedrohte er das Personal mit einer Waffe.

Würzburg - Ärzte und Pflegepersonal der Intensivstation trafen in einem Patientenzimmer im Juliusspital in Würzburg (Unterfranken*) am Dienstag gegen 17.20 Uhr auf den 27 Jahre alten Mann, der sich bei einem 31-jährigen Verwandten befand. Dieser wurde auf der Station behandelt. Der 27-Jährige war offensichtlich im Begriff, den Patienten von der Krankenstation zu holen, obwohl dieser noch nicht entlassen werden konnte. Weshalb auch der Täter anschließend behandelt werden musste, verrät fuldaerzeitung.de*.

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei und Staatsanwaltschaft wollte das Krankenhauspersonal dies verhindern, woraufhin der Mann eine täuschend echt aussehende Waffe auf die Ärzte und eine Pflegerin richtete. Der Tatverdächtige verließ im Anschluss die Station zusammen mit dem akut behandlungsbedürftigen 31 Jahre alten Patienten. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare