+
Ein Polizist markiert im abgesperrten Tatort auf dem Marienplatz den Bereich, wo das Tatmesser lag.

Ravensburg

Mann verletzt drei Menschen mit einem Messer

Auf einem öffentlichen Platz in Ravensburg greift plötzlich ein Mann mit einem Messer an. Am Ende sind drei Menschen schwer verletzt, einer lebensgefährlich. Doch was sind die Hintergründe der Tat?

Nach der Messerattacke mit drei Schwerverletzten in Ravensburg gehen die Ermittler vorerst nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Derzeit gebe es darauf keine Hinweise, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Mann hatte in der Innenstadt drei Menschen schwer mit einem Messer verletzt, einen davon lebensgefährlich. Die Gründe der Attacke waren zunächst unklar. „Bitte habt Verständnis, dass wir erst dann Infos zu den Hintergründen der Tat herausgeben können, wenn wir gesicherte Erkenntnisse haben“, schrieb die Polizei auf Twitter.

Nach der Messerattacke konnte der Ravensburger Oberbürgermeister Daniel Rapp den Angreifer nach eigenen Angaben persönlich gestellt. „Ich war zufällig in der Nähe“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Schwäbische Zeitung“ darüber berichtet. Weil Zeugen „völlig aufgelöst“ zu ihm gerannt seien, sei er zum Tatort gegangen. „Dann stand plötzlich der Täter direkt vor mir mit dem blutüberströmten Messer und hat mich bedroht“, erzählte der 46-Jährige. „Ich habe dann gesagt, er soll das Messer auf den Boden legen.“ Das habe der Mann getan.

Hintergründe der Tat unklar

Den Angreifer beschrieb er als „jungen, eher schmächtigen Mann“. Die Tatwaffe war Rapp zufolge eine Art Fleischermesser. Und: „In dem Moment machte er auf mich einen unsicheren Eindruck.“

Die Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus. Sein Motiv war zunächst nicht bekannt. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Demnach wurde einer von ihnen etwa 50 Meter entfernt von den beiden anderen gefunden. Unklar war zunächst, ob er dort angegriffen wurde oder möglicherweise verletzt davongelaufen war. Die Attacke ereignete sich auf dem Marienplatz. Nach Angaben der Polizei in Ravensburg waren alle zur Verfügung stehenden Beamten zum Tatort geeilt.

 Ferienregion von Bodensee und Allgäu

Die Kriminalpolizei sicherte am frühen Abend zunächst noch Spuren. Weder Alter noch Herkunft der Beteiligten waren zunächst bekannt. Bei dem Angreifer soll es sich um einen jüngeren Mann gehandelt haben.

Weitere Details nannte die Polizei vorerst nicht. Sie informierte auch auf Twitter über den Vorfall. „Der Tatort wurde abgesperrt und wir bitten die Bevölkerung, die Absperrungen zu beachten.“ Auf Bildern waren zahlreiche Polizeiautos sowie Rettungswagen zu sehen.

Die Stadt Ravensburg liegt mitten in der Ferienregion von Bodensee und Allgäu. Sie ist nach eigenen Angaben mit rund 50.000 Einwohnern die wirtschaftliche Mitte der Region. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion