Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Labor
+
In den Niederlanden hat ein Mann im Internet Coronaviren zum Verkauf angeboten. Symbolfoto

Festnahme

Mann verkauft Coronaviren in den Niederlanden

Die Corona-Pandemie bietet Potenzial für allerlei kriminelle Machenschaften. Eine aktuelle Festnahme in den Niederlanden hat einen besonders kuriosen Hintergrund.

Den Haag – Das Steuerfahndungsamt FIOD hat am Freitag (10. Dezember) in den Niederlanden einen Mann festgenommen, der Coronaviren zur Selbstinfektion im Internet angeboten haben soll. RUHR24* verrät, was hinter dem kuriosen Geschäftsmodell steckt.

33,50 Euro soll ein sogenanntes „Corona-Kit“ gekostet haben. Darin enthalten: Ein Röhrchen mit angeblicher Virenflüssigkeit und ein Selbsttest, um die Infektion anschließend festzustellen. Potenziellen Käufern sei laut FIOD versprochen worden, sich nach überstandener (Selbst-)Infektion einen 2G-Nachweis ausstellen lassen zu können. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare