Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Mais-Ernte ist in diesem Jahr spät gestartet. (Symbolfoto)
+
Die Mais-Ernte ist in diesem Jahr spät gestartet. (Symbolfoto)

Vielerorts noch nicht reif

Mais-Ernte fällt bescheiden aus - Landwirte nennen Gründe

Obwohl schon Mitte Oktober ist, steht vielerorts noch Mais auf den Feldern. Landwirte erklären, warum die Pflanzen in diesem Jahr erst so spät reif sind.

Fulda - Jetzt hat die Maisernte endlich begonnen, auf vielen Feldern fräsen sich die großen Maishäcksler durch die Pflanzen-Reihen. Warum die Maisernte in diesem Jahr so spät begonnen hat, erklärt Landwirt Stefan Schneider, der Vorsitzender des Kreisbauernverbands Fulda*-Hünfeld ist, anschaulich. Er bricht einen Maiskolben auseinander und deutet auf das Innere: Die Körner müssten längst komplett gelb sein, doch immer noch sind sie eher weißlich.
fuldaerzeitung.de* verrät auch, warum die Maispflanzen dieses Jahr viel höher gewachsen sind als sonst.

Grund für das verzögerte Wachstum der Pflanzen waren die unterdurchschnittlichen Temperaturen in diesem Jahr, insbesondere im Mai. „Dem Mais hat die Sonne gefehlt. Vor allem im Frühjahr war es zu nass und zu kalt“, erklärt Schneider. Weil die Pflanze, die weder zum Gemüse noch zum Obst gehört, sondern als Getreide klassifiziert wird, keine optimalen Startbedingungen hatte, brauchte sie länger, um reifen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare