Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal.
+
Zwei Männer wurden in Gelnhausen zu Sozialstunden und einer Geldbuße verurteilt. (Symbolfoto)

Bislang keine Vorstrafen

Mutmaßliche Erpresser verurteilt - Verteidiger sprachlos, Entsetzen auf Angeklagebank

Wegen zwei vollendeten Fällen von Erpressung und einem Versuch sind vor dem Amtsgericht Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) ein 20-Jähriger aus Biebergemünd und ein 18-jähriger Gründauer verurteilt worden. Beide waren bislang nicht vorbestraft. 

Gelnhausen - Jugendrichterin Petra Ockert verwarnte die beiden Heranwachsenden im Amtsgericht Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis*). Der Ältere muss nun 40 Sozialstunden absolvieren, der Jüngere eine Geldbuße von 400 Euro bezahlen. Die beiden Strafverteidiger der jungen Erwachsenen hatten hingegen übereinstimmend Freispruch gefordert.
Womit die beiden Angeklagten einen 18-Jährigen erpressten, verrät fuldaerzeitung.de*.

Doch die beiden jungen Herren bestritten vor Gericht jegliche Tatbeteiligung. Im Gegenteil: Das anfängliche Angebot der Staatsanwältin, im Fall eines Geständnisses das Verfahren gegen Auflagen einzustellen, nahmen sie nicht an. Also forderte sie nach der Beweisaufnahme eine Verurteilung. Sie sah die Täterschaft als bewiesen an. Das sorgte für Entsetzen auf der Anklagebank. „Ich bin fast ein bisschen sprachlos“, äußerte sich einer der Verteidiger. Sein Mandant könne nichts gestehen, was er nicht gemacht habe. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare