Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau hält eine Katze im Arm
+
Dass Familie Richter Katzen hat, scheint den Nachbarn nicht zu gefallen. (Symbolfoto)

Vorfall in Mottgers

Wurde die Katze vergiftet? Pflege-Familie hat einen Verdacht

Seit eineinhalb Jahren kümmern sich Inge Richter und ihre Familie liebevoll um herrenlose Katzen in Mottgers. Doch das scheint nicht jedem zu gefallen: Kürzlich wurde einer der Streuner schwer vergiftet.

Mottgers - Im Hause Richter in Mottgers im Main-Kinzig-Kreis* ist alles auf die Stubentiger ausgerichtet. „Wir sind da einfach so reingerutscht“, berichtet Inge Richter. Angefangen habe alles mit einem Streuner, der sich „überall durchfraß“. Der Besitzer, ein älterer Mann, habe sich jedoch trotz mehrfacher Bitten geweigert, das Tier kastrieren zu lassen. Mittlerweile hat die engagierte Familie zwölf Katzenjunge vermitteln können. Dass dieses Engagement für die Fellnasen nicht überall gut ankommt, bekam Familie Richter nun kürzlich zu spüren. Jetzt besteht sogar der Verdacht, dass den Katzen Gift ins Futter gemischt wurde, wie enthüllt fuldaerzeitung.de.*

„Wir haben Erbrochenes gefunden, das voll war mit stechend blauem Schneckenkorn“, zeigt sich Inge Richter bestürzt. Dass das betroffene Tier das Gift aus Versehen gefressen hat, schließen sowohl sie als auch zwei Tierärzte aus, die den Verdacht der Vergiftung bestätigten. Doch die Richters lassen sich durch den Vorfall nicht entmutigen. „Die Tiere können ja nichts dafür“, sagt Inge Richter über das Schicksal der Tiere. fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare