Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder vor einem Schulbus (Symbolfoto).
+
Bei einem Corona-Ausbruch in Schulbussen sind drei Personen gestorben. (Symbolfoto).

184 Infektionen

Massiver Corona-Ausbruch in Schulbussen führt zu drei Toten - Busfahrer nicht unter Verstorbenen

  • Sebastian Reichert
    VonSebastian Reichert
    schließen

Der Corona-Ausbruch in den Schulbussen des Bergwinkels Ende September und die mit ihm in Zusammenhang stehenden Ansteckungen mit dem Coronavirus haben für Tote gesorgt: In Schlüchtern sind drei Personen gestorben.

Schlüchtern - Wie der Main-Kinzig-Kreis* auf Nachfrage mitteilte, kam es im Zeitraum vom 13. bis 17. September zu 184 positiven Fällen. Diese sind auf den Corona*-Ausbruch im regionalen Schulbusverkehr zurückzuführen. Wie fuldaerzeitung.de* berichtet, starb entgegen einiger Gerüchte kein Busfahrer nach dem massiven Corona-Ausbruch.

Von den 184 positiven Fällen entfielen 124 auf Kinder und 60 auf Erwachsene, die wohl überwiegend von ihren (Schul-)Kindern infiziert worden waren. Von den 184 Menschen hatten 115 Symptome. Letztlich starben drei Personen, die sich im Rentenalter befanden, im Zusammenhang mit dem außergewöhnlich starken Ausbruch. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare