Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht vor Betrug rund um den Prime Day
+
Eine Frau hat einem 34-Jährigen aus dem Main-Kinzig-Kreis 8000 Euro gestohlen.

Liebes-Enttäuschung

34-Jähriger lernt junge Frau auf Datingportal kennen - und verliert 8000 Euro

Auf einem Portal im Internet hatte der 34-Jährige eine junge Frau aus Frankfurt kennengelernt. Nachdem er laut Staatsanwaltschaft sexuelle Dienstleistungen von ihr in Anspruch genommen hatte, kam für den Mann aus einem Schlüchterner Stadtteil schon bald das böse Erwachen.

Schlüchtern - Die 22-Jährige mit Namen „Jessica Fisch“ bat ihn um 8000 Euro. Damit wolle sie Mietschulden bezahlen, berichtete er. Später sollte das Geld für ihre Mutter sein. Und sie wollte es angeblich zurückgeben, zunächst in monatlichen Raten von zehn Euro. Wenn es ihre finanziellen Möglichkeiten erlaubten, auch mehr.
Wie die junge Frau von dem Datingportal den 34-Jährigen um 8000 Euro erleichterte, verrät fuldaerzeitung.de*.

Und weil sie „von Liebe erzählte“, er sich nach eigenen Angaben verliebt hatte und sie kurz nach dem Kennenlernen gemeinsam Zukunftspläne schmiedeten – schon von einem Umzug in den Bergwinkel im Main-Kinzig-Kreis* war die Rede –, wollte er ihr helfen. Allerdings verfügte er nicht über den geforderten Geldbetrag. Also wandte er sich an seine Eltern, damit diese ihm das Geld zur Verfügung stellten. Die wollten das Geld zur Verfügung stellen, vorher die Dame aber näher kennenlernen. Tatsächlich kam es zu einer persönlichen Begegnung, bei der sie auf Drängen wohl auch einen Pass auf den Namen „Jessica Fisch“ vorlegte. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare