Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau genießt im Freibad in Passau (Niederbayern) die Sonne.
+
Influencerin Madeleine Alizadeh fordert männerfreie Zonen im Freibad.

Fiese Anfeindungen im Netz

Männerfreie Zone im Freibad: Influencerin ergreift Initiative gegen Belästigung

Madeleine Alizadeh hat eine Vision: Sie will Frauen in Freibädern vor Blicken und Belästigung schützen. Aus diesem Grund fordert sie männerfreie Zonen.

„Ein Ort, der für weiblich gelesene Personen sicher ist. Wie wäre das? Gerade im Sommer sind viele Plätze, allem voran Freibäder, Orte die für viele weiblich gelesene Personen nicht sicher sind. Während es in manchen Ländern bereits Frauenbäder gibt, ist das Angebot in Österreich quasi nicht existent“, mit diesem Aufruf startet die österreichische Influencerin und Unternehmerin Madeleine Alizadeh alias DariaDaria auf Instagram eine Initiative gegen Belästigung.
Wie 24hamburg.de* enthüllt, ist es für sie eine Herzensangelegenheit, sich für eine männerfreie Zone in Freibädern einzusetzen.

Kaum ging ihre Initiative in den sozialen Medien viral, sah sich Madeleine Alizadeh mit fiesen Beleidigungen und sogar Morddrohungen konfrontiert. Für sie jedoch kein Grund um aufzugeben. Auch zukünftig wird sie dafür kämpfen, Frauen vor Blicken und Belästigung zu schützen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare